Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (085-03277)

von Henri Gaidoz

an Hugo Schuchardt

Paris

17. 05. 1898

language Französisch

Schlagwörter: Universität Grazlanguage Sanskritlanguage Albanisch Schuchardt, Hugo (1898) Kratz, Isabelle (1992) Jäger, Georg (Hrsg.) (2010)

Zitiervorschlag: Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (085-03277). Paris, 17. 05. 1898. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5241, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5241.


|1|

22 Rue Servandoni, Paris.

Cher Monsieur,

Je vous remercie pour l’envoi de votre brochure1 par M. Welter2. Etant libéral, et partisan du système suisse qui par sa distinction entre langues cantonales et langues fédérales et surtout par son absence de susceptibilités et de haines nationales, assure à tous le respect et la liberté, je n’approuve pas plus la guerre faite par les Tchèques à la langue allemande que la guerre faite par les Allemands (dans l’Empire d’Allemagne) aux langues slaves, danoise et française. Permettez-moi de vous dire que je trouve que vous avez deux poids et deux mesures; et si un esprit élevé et cultivé comme le vôtre n’arrive pas à l’impartialité, que peut-on attendre de la foule? Hélas! tant que le monde sera monde, les hommes ressembleront à ces Irlandais, Fighting like devils for conciliation – And hating each other for the love of God!.3 – J’ai appris avec peine par l’Albania4 de Bruxelles que G. Meyer n’est plus un être pensant.5

|2|

1 Schuchardt, Hugo. 1898. Tchèques et Allemands. Lettre de M. Hugo Schuchardt, Correspondant étranger de l'Institut de France à M. ***. Paris : Welter.

2 Es dürfte sich um Hubert Welter, den Leiter eines Antiquariats in Paris, handeln (siehe Brief vom 31. Dezember 1898 (096-SG22)). Welter, einer jener deutschen Buchhändler, die sich im 19. Jh. in Paris niederließen, führte ab 1882 sein eigenes Verlagshaus (vgl. Kratz, Isabelle. 1992. Libraires et éditeurs allemands installés à Paris 1840–1914, in: Revue de Synthèse, 99-108). Laut eines Vergleichs zwischen Antiquariatsbuchhandlungen in Frankreich, durchgeführt 1900 von Franz Unger, war Welter zu dieser Zeit das größte Antiquariat Frankreichs (vgl. Börsenverein des Deutschen Buchhandels / Historische Kommission. 2010. Geschichte des Deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Band I. De Gruyter, hier 242).

3 Verse einer Ballade, die in Confessions of Harry Lorrequer (1839) von Charles James Lever niedergeschrieben ist. Die Confessions erschienen vor der Einzelpublikation im Dublin University Magazine.

4 Albania. Revue Mensuelle Albanaise (Organe des intérêts albanais) . Die Redaktion der Albania war in Brüssel (Rue Saint-Bernard).

5 Gustav Meyer (1850-1900), deutscher Sprachwissenschaftler, Professor für Sanskrit und vergleichende Sprachwissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz von 1881-97. Albanisch zählte u.a. zu seinen Hauptforschungsgebieten. Schuchardt und Meyer führten auch eine Korrespondenz, so sind Briefe Meyers an Schuchardt im Schuchardt-Nachlass vorhanden (Bibl. Nr. 07160-07183) und ein Brief Schuchardts an Meyer im Meyer-Nachlass der UB Graz (Bibl. Nr. 223). Über Meyers Geisteskrankheit, die ihn zum Leidwesen der albanischen Forschungsgemeinschaft an der Arbeit hinderte, wird in der Albania von 1897 (Numéro 8, 30 Décembre, 133) berichtet, vgl. La santé du professeur Gustav Meyer in [ Albania 1897 / Nr. 8]. Bemerkenswert ist, dass Gaidoz diese Ausgabe scheinbar erst im Mai 1898 zur Hand bekam.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 03277)