Hugo Schuchardt an Henri Gaidoz (070-SG11)

von Hugo Schuchardt

an Henri Gaidoz

Graz

26. 11. 1895

language Deutsch

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Henri Gaidoz (070-SG11). Graz, 26. 11. 1895. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5225, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5225.


|1|

S.g.H.!

Ich denke nicht daran mit doppeltem Masse zu messen, und werde über gleiche Vorkommnisse mich, sobald sich die Gelegenheit bietet, auch in gleicher Weise äussern. Das Anreizende lag mich für mich in der philologisirenden Verordnung, nicht in der Willkür an sich, die schliesslich durch die ganze Welt hin gleich ist. Ich glaube nicht dass im Grunde ein Volk duldsamer ist als das andere; Ich habe Ihnen das schon gesagt, da Sie ein solches Privileg für die Franzosen in Anspruch zu nehmen schienen. Das Eine liegt Einem freilich näher als das Andere, und so haben Sie ja selbst von den Rumänen in Ungarn gesprochen und von den Rumänen in Bessarabien geschwiegen. - Ich werde Ihnen übrigens sehr verbunden sein wenn Sie mir über jene Namensveränderungen in Elsass-Lothringen nähere authentische Mittheilungen zukommen lassen wollten.

Mit herzlichem Grusse

Ihr ergebener

H.S.

|2|

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Fondo Lacombe (Euskaltzaindia). (Sig. SG11)