Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (060-03261)

von Henri Gaidoz

an Hugo Schuchardt

Paris

12. 11. 1887

language Französisch

Schlagwörter: Collège de France Revue celtique Mélusine. Recueil de mythologie, littérature populaire, traditions et usages.language Keltische Sprachenlanguage Bretonisch

Zitiervorschlag: Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (060-03261). Paris, 12. 11. 1887. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5213, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5213.


|1|

22 Rue Servandoni, Paris.

Cher Monsieur,

M. Loth1 m’avait envoyé le tirage à part de la 1ère partie de vos Lettres Celtiques; 2 mais il a oublié de m’envoyer la 2de,3 et il n’en a plus d’exemplaire. Vous m’obligeriez si vous pouviez me l’envoyer, et je me permets d’autant plus de vous le demander, que ma note et ma suggestion dans Mélusine ont été la cause de cette traduction.4 - Comment est votre santé ? Et comment vous trouvez-vous de votre séjour dans le Sud ? - Qu’est devenu votre projet de publication de Contes Créoles ?

Bien à vous

H. Gaidoz

|2|

1 Joseph Loth (1847-1934), frz. Linguist und Historiker, spezialisiert auf keltische Sprachen, insbesondere das Bretonische. Von 1910-1930 war er Professor am Collège de France. Als Nachfolger H. d’Arbois de Jubainvilles übernahm er die Leitung der Herausgabe der Revue Celtique. Briefe von Loth an Schuchardt befinden sich im Schuchardt-Nachlass der UB Graz (06650-06657).

2 Schuchardt, Hugo. 1876. 'Keltische Briefe I. II'. In Beilage zur Allgemeinen Zeitung (Augsburg, München). [Archiv-/Breviernummer: 080].

3 Wahrscheinlich von Schuchardt blau unterstrichen. Gemeint ist: Schuchardt, Hugo. 1878. 'Keltische Briefe III-V'. In Beilage zur Allgemeinen Zeitung (Augsburg, München) 1878. [Archiv-/Breviernummer: 108].

4 In der Mélusine (Bd.3, 1886-1887) erschien eine von Gaidoz verfasste Rezension zu Schuchardts Romanisches und Keltisches [Archiv-/Breviernummer: 185], worin unter anderem Schuchardts Keltische Briefe einen großen Platz einnehmen. Am Ende der Rezension fügt Gaidoz folgenden Wunsch hinzu: „ (...) et les ‚lettres celtiques’ de M.S. mériteraient d’être traduites dans quelque revue de Bretagne.“ (Vgl. in Gallica). Daraufhin wurde in den Annales de Bretagne (Nr.3, April 1887; Nr. 4, Juli 1887) der Faculté des lettres von Rennes eine Übersetzung der Keltischen Briefe ins Französische von J. Firmery veröffentlicht. Vor der Übersetzung der Briefe in den Annales, befindet sich eine Ankündigung derselben von Joseph Loth, wo dieser sich glücklich zeigt, dass der Autor die Erlaubnis zur Übersetzung erteilt hat (vgl. Nr. 3, 299 in Gallica).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 03261)