Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (057-03259)

von Henri Gaidoz

an Hugo Schuchardt

Paris

09. 12. 1885

language Französisch

Schlagwörter: Villa Malwine

Zitiervorschlag: Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (057-03259). Paris, 09. 12. 1885. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5211, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5211.


|1|

Madame1

J’apprends avec autant de peine que de surprise la mort de Monsieur votre mari. Sa vieillesse robuste ne laissait pas soupçonner son âge et la force apparente de sa santé lui promettait de longues années. Si courtes qu’aient |2| [été] les heures que j’ai passées à Gotha, je ne puis oublier le bienveillant accueil que vous m’y avez fait tous les deux, et c’est assez pour sentir la grandeur de la perte que vous venez de faire, quand même ce ne serait pas déjà par amitié pour votre fils.

Veuillez agréer, Madame, |3| avec mes sentiments de vive condoléance, l’expression de mes sentiments les plus respectueux.

H. Gaidoz

Paris, 9 Décembre 1885.2


1 Malvine Schuchardt (1815-1899), geb. von Bridel-Brideri. Sie stammte aus der französischen Schweiz und stellte für Schuchardt bis zu ihrem Tod eine wichtige Bezugsperson dar. Nach ihr benannte er seine Grazer Villa: " Villa Malvine".

2 Die Adressatin dieses Briefes ist, wie aus der Anrede zu schließen, Schuchardts Mutter. Gaidoz schrieb ihr anlässlich des Todes von Ernst Schuchardt, Hugos Vater. Dieser starb kurz nach Gaidoz' Besuch in Gotha. Da dieses Schreiben (03259) in der Mappe der Schuchardt-Gaidoz Korrespondenz aufbewahrt wird und der nachfolgende Brief (058-SG9) sich wie eine Antwort darauf liest, wird es als Teil der vorliegenden Korrespondenz betrachtet.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 03259)