Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (006-03216)

von Henri Gaidoz

an Hugo Schuchardt

Paris

28. 07. 1879

language Französisch

Schlagwörter: phonographisch Sprachen in der Dominikanischen Republik Revue celtique

Zitiervorschlag: Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (006-03216). Paris, 28. 07. 1879. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5053, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5053.


|1|

Paris 28 juillet 78

Cher Monsieur Schuchardt,

Vous devez trouver étrange que je ne vous aie pas encore remercié pour l’envoi de vos Keltische Briefe1. J’attendais pour le faire que j’aie le temps de les lire.

Je viens de le faire, et je suis heureux de vous dire qu’elles m’ont charmé.

J’ai refait en esprit avec vous mon voyage de Galles qui m’a laissé tant de souvenirs agréables. Vous avez bien jugé les Gallois; braves, très braves gens avec lesquels les relations sont les plus cordiales, mais ayant l’horizon borné par un rigorisme religieux que le |2| scepticisme n’a jamais traversé fut-ce pour le revivifier. Comme vous le dites très bien, leur Weltanschauung repose sur l’enfer.2

Ne publiez-vous pas en volume ces charmantes lettres?3

Vous m’aviez autrefois promis un article pour la Revue Celtique, mais c’est un honneur que je n’aurai sans doute jamais qu’en espérance.

Votre bien dévoué

HGaidoz

J’avais oublié les lignes que j’avais écrites autrefois sur l’album de cet excellent Peter: je vous remercie de me les avoir rappelées en les mettant si aimablement en lumière.4  - Merci encore pour les |3| paroles aimables sur la France.

Qu’est-ce que ce Dictionnaire de Cyndelw5 que vous nommez en passant? et cette conférence6 de W. Jordan7 sur le Stabreim?


1 Schuchardt Hugo. 1878. 'Keltische Briefe III-V'. In Beilage zur Allgemeinen Zeitung (Augsburg, München). [Archiv-/Breviernummer: 108].

2 Vgl. [Archiv-/Breviernummer: 185] (Romanisches und Keltisches), 420-421.

3 Die Keltischen Briefe I-V wurden 1886 in einem Sammelband mit mehreren Aufsätzen herausgegeben: Schuchardt, Hugo. 1886. Romanisches und Keltisches. Gesammelte Aufsätze. Berlin : Oppenheim. [Archiv-/Breviernummer: 185]. Gaidoz besprach diesen Band in der Mélusine (1886-1887); vgl. S. 216 in Gallica. Vgl. dazu auch Brief (060-03261) vom 12. November 1887, Gaidoz an Schuchardt.

4 Vgl. [Archiv-/Breviernummer: 185], 419: „Als sich Henri Gaidoz in das Album John Peters zu Bala eintrug, hatte er wohl Recht gegen diesen Gott zu protestieren [den „grossen König“] und in Gott lieber ein unendliches Mutterherz zu erblicken.“

5 Gaidoz bezieht sich hier auf „Cyndellws Wörterbuch“, das Schuchardt in [Archiv-/Breviernummer: 185], 402, erwähnt.

6 Vgl. [Archiv-/Breviernummer: 185], 411; Schuchardt weist auf eine Vorlesung von „W. Jordan“ hin: „Wir Deutschen können an dem  jüngst wieder zu künstlichem Leben gebrachten Stabreim Ähnliches beobachten, am besten in der Vorlesung von W. Jordan (…)“.

7 Carl Friedrich Wilhelm Jordan (1819-1904), deutscher Schriftsteller, bekannt für sein Epos „ Die Nibelungen “. Er wurde wider die Ansichten zeitgenössischer Dichterkollegen als „erster Epiker Deutschlands gefeiert“. Zum Stabreim veröffentlichte er u.a. Der epische Vers d. Germanen u. s. Stabreim (1868). (Vgl. Bernd, Clifford Albrecht, "Jordan, Wilhelm". In: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 605-606.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 03216)