Hugo Schuchardt an Vatroslav Ignaz Jagič (36-s.n.)

von Hugo Schuchardt

an Vatroslav Ignaz Jagič

Graz

23. 04. 1893

language Deutsch

Schlagwörter: language Polnischlanguage Russisch

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Vatroslav Ignaz Jagič (36-s.n.). Graz, 23. 04. 1893. Hrsg. von Claudia Mayr und Helena Reimann (2022). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4842, abgerufen am 04. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.4842.


|1|

Graz, 23. Apr. 93

Verehrter Herr Hofrath,

Ich danke Ihnen verbindlichst für die rasche Auskunft. N.°1 hatte ich mir ähnlich zurechtgelegt, indem ich mir vorhielt онъ весь въ отцá въ мать, er ist ganz dem Vater der Mutter ähnlich. N.°2 und 3 würden Beispiele für doppelte Frage sein: что мня до чегo „was geht mich was an?“ = что мня бо чегo dыло? что чегo стоитъ „ein Jeder ist seines |2| Gleichen werth“. Ich hatte mir eigentlich gedacht: „der Eine ist das, der Andere jenes werth“, wie poln.Kto co lubi „wer was liebt“ im Sinne von „der Eine liebt das, der Andere liebt jenes“. N.°4 ist für mich nicht verwendbar; die Stellung der Relativpronomina dünkt mich sehr merkwürdig.

Da ich mich mehr der vergleichenden Syntax zuzuwenden gedenke und das Russische mir sehr viel Eigenthümlichkeiten in dieser Hinsicht zu besitzen scheint, so würde ich gern einige nur nicht gar zu mühevolle |3| Streifzüge nach Nordosten machen. Aber den Buslajev 1 mag ich doch nicht daraufhin von A bis Z durchlesen; auch brauchte ich eher eine Философическая als eine историческaяа грамматика. Vielleicht haben Sie die Güte mich bei unserer Akademiefeier inter pocula auf Einiges aufmerksam zu machen

Mit ergebenem Gruß

Ihr

HS.


1 Vermutlich ein Werk von Fjodor Iwanowitsch Buslajew (1818-1897), einem russischen Linguisten, Slawisten, Volkskundler, Literaturwissenschafter und Kunsthistoriker.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Universitätsbibliothek Zagreb. (Sig. s.n.)