Hugo Schuchardt an Bogdan Petriceicu Hasdeu (82-1205)

von Hugo Schuchardt

an Bogdan Petriceicu Hasdeu

Graz

25. 03. 1887

language Deutsch

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Bogdan Petriceicu Hasdeu (82-1205). Graz, 25. 03. 1887. Hrsg. von Bruno Mazzoni (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4815, abgerufen am 02. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.4815.


|1|

Graz, 25 März 1887.

Verehrter Freund,

Ich stehe im Begriffe nach dem südlichen Frankreich abzureisen (ich habe für das Sommersemester Urlaub) und schreibe Ihnen in aller Eile ein paar Zeilen wegen Frăţila’s.1

Er ist nicht dazu gekommen hier seinen Doktor zu machen. Von meiner Reise war er früh genug unterrichtet, um noch vorher promoviren zu können, wenn er sich ein wenig zusammengenommen hätte und wenn seine Angabe dass seine Doktordissertation schon im vorigen Sommersemester fertig geworden sei, vollkommen auf Wahrheit beruht. Ich habe Nichts davon gesehen; vor Jahr und Tag hat er mir allerdings ein Mal ein paar Zettel mit Notizen gezeigt, aber daraus habe ich kein Urtheil gewinnen können. Er wird nun nach Halle gehen um dort seinen Doktor zu machen.

Ich habe geglaubt Ihnen das mittheilen zu müssen, nicht um Frăţila anzuklagen (er war immer sehr fleissig, verrieth Interesse und Verständniss — aber an Energie fehlt es ihm eben merkwürdig), sondern um mich zu rechtfertigen. Beiläufig gesagt, wissen Sie dass der Name Frăţila sich in einem für das Rumänische sehr wichtigen Denkmal findet, in einer mittelgriechischen Dichtung, auf die schon Miklosich in seinen Slawischen Elementen im Neugriechischen hingewiesen hatte ohne die darin vorkommenden rumänischen und bulgarischen Worte zu deuten2?

Kommen Sie vielleicht im Herbst nach Frankreich und können wir uns dort irgendwo begegnen?

Bestens grüssend

Ihr ganz ergebener

Hugo Schuchardt

Zwischen 4-10 April würde mich ein Brief treffen (aux soins de M. Gaston Paris) La Cheylane - La Londe (dep. du Var) pres de Hyères.


1 [A.] Frăţilă: v. LXXIII, n. 1.

2 Cf. F. Miklosich, Die slavischen Elemente im Neugriechischen, « WAS » LXIII (1869), pp. 529-66.

Von diesem Korrespondenzstück ist derzeit keine digitale Reproduktion verfügbar.