Hugo Schuchardt an Bogdan Petriceicu Hasdeu (77-1201)

von Hugo Schuchardt

an Bogdan Petriceicu Hasdeu

Graz

21. 09. 1885

language Deutsch

Schlagwörter: Academia Română (Bukarest)language Rumänischlanguage Ungarischlanguage Latein Hasdeu, Bogdan Petriceicu (1879)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Bogdan Petriceicu Hasdeu (77-1201). Graz, 21. 09. 1885. Hrsg. von Bruno Mazzoni (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4810, abgerufen am 24. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.4810.


|1|

Graz, 21 Sept. 1885.

Verehrter Freund,

Schon vor Wochen — als ich mich in Radegund zur Kur befand1 — habe ich das erste Heft des Etymologicum magnum Romaniae erhalten2; aber Sie wissen ja schon dass in Folge meines beständig sehr precären Gesundheitszustandes meine Danksagungen oft recht spät erfolgen. Seien Sie nun versichert dass obwohl ich in den letzten Jahren mich nicht speciell mit rumänischen Dingen beschäftigt habe, doch Niemand an dem in’s Leben Treten des schönen Werkes wärmere Theilnahme hegen, Niemand seiner Vollendung mit grösserer Ungeduld entgegensehen kann als ich, um so mehr als mich doch gewisse Studien die ich allerdings kaum erst begonnen habe, wieder zum Rumänischen zurückführen werden. In dem mir erst ganz kürzlich zugekommenen Band der Analele Ac. Rom. VII,I habe ich mit regstem Interesse die Entstehung des Projekts3 und seine — dank Ihnen — so rasche und glückliche Verwirklichung verfolgt. Ihr Fragebogen ist ein Muster von erschöpfender Behandlung solcher Dinge4. Wie bei den Tiefseeforschungen mit Hülfe der so kunstvollen und gewaltigen Netze, so wird auch hier viel Neues und Überraschendes an’s Licht befördert; mit Freude z.B. vernehme ich dass unser auă = uva nun auch im Norden entdeckt worden ist5.

Neulich kam mir die deutsche Uebersetzung Brosteanu’s von Maniu’s Zur Geschichtsforschung über die Rumänen (2te Auflage!)6 in die Hand, und ich gestehe Ihnen ganz offen, auf mich, als Rumänophilen, hat sie einen sehr ungünstigen Eindruck gemacht. Ich will absehen von der leidenschaftlichen Sprache, von der Durcheinanderrührung aller möglichen Dinge, von der Bekämpfung ganz veralteter und zweifellos absurder Dinge, von der Bedenklichkeit der eigenen historischen Aufstellungen, — aber wenn ein Linguist solche Dinge liest wie S. 13 die Herleitung magyarischer Wörter aus dem Lateinischen (z.B. költö = cultus, da doch költö, "Dichter", von költeni kelteni und dies Factitivum von kelni), so sträuben sich ihm die Haare. Dazu kommt nun noch dass die Uebersetzung eine sehr flüchtige, ja schlechte ist, und der Druck von Fehlern jeder Art wimmelt (z.B. Miklossich, Miclossits). Es gibt nichts Unpatriotischeres als das, und die Academie hat Recht gethan, wenn auch in mildester Form eine Desavouirung auszusprechen7.

Über Herrn Frăţila8 kann ich Ihnen wenig sagen. Er ist fleissig aufmerksam, nicht unbegabt; aber mit merkwürdig geringer Initiative. Er geht sehr wenig aus sich heraus; ich muss mir grosse Mühe geben ihn zum Sprechen zu bringen, und meine Versuche ihn zu productiver Thätigkeit anzuregen, haben noch keinen Erfolg gehabt. Doch hat er mir eine Arbeit versprochen und wird sie vielleicht auch innerhalb der Ferien vollenden. Erst wenn ich etwas Geschriebenes von ihm gesehen habe, werde ich seine Fähigkeiten beurtheilen können. Ich halte ihn für recht kränklich; daher erklärt sich wohl seine Passivität.

Da ich so vieles Gedruckte von Ihnen sehe, so werde ich wohl auch wieder einmal einige Zeilen Geschriebenes von Ihnen lesen, wäre es auch nur zum Zeichen dass Sie Ihre frühere Gesinnung bewahren9

Ihrem treu ergebenen
H. Schuchardt


1 St. Radegund, centro di cura con acque radioattive presso Graz.

2 II titolo completo dell’opera è Etymologicum Magnum Romaniae. Dicţionarul limbeĭ istorice şi poporane a Românilor, lucrat după dorinţa şi cu cheltuiéla M. S. Regeluĭ Carol I, sub auspiciele Academieĭ Române de B. Petriceicŭ-Hasdeŭ . Del grandioso progetto non fu realizzata che una minima parte: tomo I (A - azuga [ma amurţesc]), Bucureşti 1886 [ma 1885-1887], lix p. + colonne 1-1116 + iv; tomo II (amuşĭ - âu), Bucureşti s.d. [1887-1889], xviii p. + colonne 1117-2224 + xvi; tomo III (b - bărbat), Bucureşti 1893 [-1895], xxxvii p. + colonne 2225-3254 + xvii-xl; tomo IV. Introducerea. Negru-Vodă. Un secol şi jumătate din începuturile Statului Ţereĭ-Românesci (1230-1380), Bucureşti 1898, cclxxxvi p. (e ristampa in 3 voll., a cura di G. Brâncuş, Bucureşti 1974-1976).
Nel luglio 1885 era apparso il primo fascicolo dell’opera (A - acăţ, pp. 1-128 del tomo I;. cf. CHH, p. 227).
Una presentazione di EMR, con buona discussione critica, dà M. Seche in Schiţă de istorie a lexicografiei române. II, de la 1880 pînă astăzi, Bucureşti 1969, pp. 9-34.

3 Cf. già « AAR » VI (1883-1884), secţ. I, pp. 100-2 (verbale della seduta generale del 2 aprile 1884: viene affidata al Hasdeu la compilazione del nuovo dizionario dell’Accademia, da completare entro sei anni, con una dotazione annuale di 6000 lei e con l’obbligo di presentare ogni anno una relazione sullo stato del lavoro) e pp. 104-7 (breve programma presentato dal Hasdeu); quindi « AAR » VII (1884-1885), secţ. I, p. 1 (seduta del 1 giugno 1884: il Hasdeu presenta il questionario linguistico e una relazione sul lavoro per l’EMR, che vengono pubblicati nella sez. Anexe [pp. 21-34; e 229-57]); pp. 79-82 (seduta del 4 marzo 1885: Hasdeu lavora realmente da solo?; il re si assume le spese per la stampa).

4 È il Programa pentru adunarea datelorŭ privitoare la limba română de B. P. Hasdeu, già pubblicato parzialmente su « ClT » IV n.s. (1883), pp. 457-64 . Oltre che in « AAR » VII, ii, cit., tale questionario linguistico, come già quello giuridico elaborato dal Hasdeu nel 1878 (v. XVII e n. 15), fu stampato, in due tirature di 5000 esemplari, come brossura a sé per decisione dell’Academia Română (Bucureşti 1884, 16 p.; e riprodotto come prefazione in EMR I).
Il questionario, comprendente appena 206 domande, tra dirette e indirette, destinate a raccogliere prevalentemente dati fonetici e lessicali relativi a specifici problemi di dialettologia romena — talvolta riconducibili a discussioni già affrontate in CdB — fu inviato a pope e maestri di centinaia di villaggi romeni. I materiali pervenuti, ricchissimi anche perché spesso un’unica domanda investigava un’intera serie o famiglia di parole, sono conservate manoscritti in diciotto volumi presso la biblioteca dell’Academia Română di Bucarest (per l’elenco delle località, l’identità degli intervistati e la data di ciascuna inchiesta si può consultare il repertorio completo in DLR, tomo I, parte i, pp. lv-lxvi; ed è appena il caso di ricordare che tali dati, opportunamente utilizzati anche dalla lessicografia romena di questo secolo, costituiscono ormai, a cent’anni dalla loro raccolta, un eccellente quadro di riferimento per lavori di dialettologia storica).

5 Nel Glossar II il Hasdeu aveva ritenuto che la forma rum.aua "raisin", presente in vari testi romeni del sec. XVI, vivesse nel sec. XIX solo presso gli aromeni (CdB I, pp. 268-9, 11). Le risposte al questionario linguistico del Hasdeu fanno registrare in realtà tale forma, nel senso ristretto di "varieté de raisin", anche in alcuni villaggi lungo il fiume Olt (cf. EMR, s.v. 1aùă ~ àuă). Per quale via fosse lo Schuchardt al corrente dei risultati dell’inchiesta non ci è dato sapere.

6 È il vol. V. Maniu, Zur Geschichtsforschung über die Romanen. Historisch-kritische und ethnologische Studien, tradotto in tedesco da P. Broşteanu, Reşiţa 1884, 168 p. (1a ed. romena, Timişoara 1857) .

7 Vasile I. Maniu (Lugoj 1824 - Bucarest 1901) fu segretario della sezione storica dell’Academia Română. Non siamo in grado di chiarire l’accenno fatto qui dallo Schuchardt.

8 [A.] Frăţilă: v. LXXIII, n. 1.

9 La frase dello Schuchardt servirà allo scopo: il Hasdeu risponderà di lí a qualche giorno (v. lettera LXXVIII).

Von diesem Korrespondenzstück ist derzeit keine digitale Reproduktion verfügbar.