Sextil Pușcariu an Hugo Schuchardt (26-09071)

von Sextil Pușcariu

an Hugo Schuchardt

Klausenburg

26. 03. 1922

language Deutsch

Schlagwörter: Lautwandel Lautgesetze Spitzer, Leo (1922) Puşcariu, Sextil (1922)

Zitiervorschlag: Sextil Pușcariu an Hugo Schuchardt (26-09071). Klausenburg, 26. 03. 1922. Hrsg. von Luca Melchior und Katrin Purgay (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4447, abgerufen am 06. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.4447.


|1|


MUZEUL LIMBEI ROMÂNE
23 STR. ELISABETA
CLUJ1
26. III. 22

Hochverehrter Meister,

Innigsten Dank für Ihren letzten Brief und für die Sendung des herrlichen Hugo-Schuchardt-Breviers2. Der Gedanke dieses Breviers war einer der glücklichsten: nun haben wir beisammen all den Reichtum von Licht, den Sie mit der schwungvollen Geste des Sähers überall und allerzeit verstreut haben. Die nächsten Ferien sollen für mich die Zeit sein, in der ich in aller Musse das Buch lesen werde, damit ich eine größere Rezension für das rumänische Publikum schreiben kann3.

Daß meine unbedeutende Widmung Ihnen eine Freude bereitet hat, erfüllt mich mit Stolz. Es ist so schwer all die Dankbarkeit auszudrücken, für das, was ich von Ihnen gelernt und für die guten, ermutigenden Worte, die Sie immer für mich hatten! Was Sie über die Dacoromania schrieben hat unter meinen jungen Mitarbeitern hier eine wahre Begeisterung hervorgerufen. Im nächsten Band, der im Drucke ist, erscheint |2| eine Abhandlung von mir über die Lautgesetze4, die dort anknüpft, wo Sie vor siebenunddreißig Jahren5 das Problem behandelt haben. Das beste darin bleibt das, was ich aus Ihrem Werke immer wieder zitieren mußte.

Mit dem Ausdrucke der großten Hochachtung und Dankbarkeit

Ihr ergebener

Sextil Puşcariu


1 Vorgedruckt.

2 Spitzer (1922).

3 Puşcariu rezensierte das Schuchardt-Brevier in der zweiten Ausgabe der von ihm herausgegebenen Zeitschrift Dacoromania (Puşcariu 1922c).

4 In der zweiten Ausgabe der Dacoromania veröffentlichte Puşcariu eine längere Abhandlung mit dem Titel Despre legile fonologice (Puşcariu 1922b; dritter Teil von Din perspectiva Dicţionarului; in französischer Fassung auch in Puşcariu 1937 ). Darin schildert er kurz die Geschichte der Forschung über Lautwandel vom 18. Jh. bis hin zu den damals neuen Erkenntnissen der Sprachgeographie à la Gilliéron, der Areallinguistik von Bartoli, der Bréal'schen Semantik und des Strukturalismus nach Saussure und Meillet, und betrachtet kritisch – sowohl aus terminologischer als auch aus theoretischer Sicht – die Annahme von Lautgesetzen. Er beruft sich dabei mehrfach auf Schuchardt – dem er jedoch in manchem Punkt kritisch gegenüber steht.

5 Schuchardt (1885).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 09071)