Frieda Morf an Hugo Schuchardt (02-07489)

von Frieda Morf

an Hugo Schuchardt

Neubrandenburg

19. 07. 1918

language Deutsch

Schlagwörter: Gesundheit Morf, Heinrich

Zitiervorschlag: Frieda Morf an Hugo Schuchardt (02-07489). Neubrandenburg, 19. 07. 1918. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4282, abgerufen am 17. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.4282.


|1|

Neubrandenburg i. M. 19.VII.18 Erste Werderstr. (Bis Ende August)

Verehrter lieber Herr Geheimrat,

Für Ihre lieben guten Zeilen haben Sie herzlichen Dank.

Ich bin so glücklich, Ihnen von meinem lieben Kranken etwas bessere Nachrichten geben zu können. Seit ungefähr vier Wochen ist eine leichte Besserung eingetreten. Es ist noch nicht viel, aber doch ein Anfang. Die Ärzte glauben annehmen zu können, daß der Höhepunkt der Krankheit überschritten & daß die |2| Wendung zum Bessern da ist. Allerdings ist seither wieder eine Schwankung gekommen; aber es wird eben nur mit Schwankungen vorwärts gehen. Ich hoffe u. warte.

Sehr leid thut es mir, daß der Sommer Ihnen statt Gutes wieder Beschwerden gebracht hat. Herzlich wünsche ich Ihnen recht baldige Befreiung davon.

Auch meine Zeilen kommen nicht so schnell, wie ich (ich) gerne wollte. Seit Anfang Juli bin ich hier in |3| Neubrandenburg, um auszuruhn u. neue Kraft zu schöpfen & wurde gleich am ersten Tage von der spanischen Krankheit1 ereilt, von der ich mich nur mühsam erhole.

Für Ihre Beständigkeit in der Unbeständigkeit lassen Sie mich Ihnen herzlich danken. Sie macht mir Freude & wird es auch meinem lieben Manne machen, wenn er es einmal – möge es nicht mehr lange auf sich warten lassen – lesen kann.

Daß die Freundschaft meines Mannes Ihnen gehört, so lange ich mich erinnern kann & von mir getheilt wird, |4| wissen Sie wol. Darum war es mir auch Bedürfniß, Ihnen von seinem Geschick zu sagen.

Mit herzlichen Grüßen & Wünschen

Ihre ergebene

Frida Morf.


1 Die sog. Spanische Grippe, eine Pandemie, die zwischen 1918 und 1920 weltweit mehrere Millionen Todesopfer forderte.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 07489)