Heinrich Morf an Hugo Schuchardt (14-07505)

von Heinrich Morf

an Hugo Schuchardt

Berlin

29. 10. 1911

language Deutsch

Schlagwörter: Publikationsversand Wissenschaftliche Diskussionen und Kontroversenlanguage Küchenböhmisch Schuchardt, Hugo (1911) Meringer, Rudolf (1911) Schuchardt, Hugo (1908) Heller, Dorothee (1998)

Zitiervorschlag: Heinrich Morf an Hugo Schuchardt (14-07505). Berlin, 29. 10. 1911. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.4240, abgerufen am 30. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.4240.


|1|

PROF. DR. H. MORF 8 - KLETTENBERGSTRASSE - 8 Frankfurt a. M. den  (überstempelt mit): Berlin-Halensee  100 Kurfürstendamm. 29.X.11

Verehrter Herr Kollege,

Die Zusendung Ihrer Abwehr vom 11. Okt.1 möchte ich nicht unbeantwortet lassen, obwohl ich Ihnen dabei nichts zu sagen habe, was Sie von mir nicht ohnedies wüssten.

Ich habe die tiefste Abneigung gegen den kleinlichen & egozentrischen Geist, der aus dem Artikel spricht, mit dem der wissenschaftlich so verdiente M. Prioritätenansprüche glaubt vertheidigen zu müssen. Und dass sich dieser Geist gegen eine wissenschaftliche Persönlichkeit |2| von Ihrer Bedeutung & von Ihrer Loyalität richtet, verurtheile ich doppelt. Sie haben das richesse oblige immer auf das Vornehmste geübt und ich denke, dass die wahrlich unverdiente Kränkung, die Ihnen widerfahren ist, allgemeine Verurtheilung finden wird. Trösten Sie sich mit der Bewunderung & der Dankbarkeit, die Ihnen so viele Andere, auch Ungenannte & Unbekannte, entgegenbringen.

Mit herzlichen Grüssen & Wünschen, auch an den gemeinsamen Freund Cornu2,

Ihr verehrungsvoll ergebener
H. Morf.


1 Gegen R. Meringer, Graz 1911. Schuchardt wehrt sich gegen einen Angriff Meringers in Wörter und Sachen III, 1911, 32f. Zur Vorgeschichte des Streits s. Fliegendes Blatt, Graz Ende Dezember 1908. Der Indogermanist Rudolf Meringer (1859-1931) war seit 1899 o. Prof. für Sanskrit u. Vergleichende Sprachwissenschaft an der Universität Graz. Er hatte 1909 die Zeitschrift Wörter und Sachen gegründet. Zu Einzelheiten s. HSA, Lfd.Nr. 06-12530 (Brief von Karl Vossler vom 22.10.1911). Es geht um das „Urheberrecht“ bezüglich der Verbindung von Sprachwissenschaft und Ethnographie, vgl. auch Dorothee Heller, Wörter und Sachen. Grundlagen einer Historiographie der Fachsprachenforschung, Tübingen 1998, passim.

2 Der Schweizer Romanist und Dialektologe Jules / Julius Cornu (1849-1919) war 1901 Schuchardts Grazer Nachfolger geworden; vgl. HSA, Briefe Bibl.Nr. 01710-01842 (1878-1918).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 07505)