Georges Lacombe an Hugo Schuchardt (100-06045)

von Georges Lacombe

an Hugo Schuchardt

Paris

Unbekannt

language Französisch

Schlagwörter: Urquijo Ybarra, Julio de Charencey, Hyacinthe de

Zitiervorschlag: Georges Lacombe an Hugo Schuchardt (100-06045). Paris. Hrsg. von Katrin Purgay (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3996, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.3996.


|1|

Monsieur et cher Maître,1

Ce mot pour vous accuser réception de votre aimable lettre. J’ai transmis, avec vos instructions, à J. de Urquijo, l’article que vous avez bien voulu destiner à la Revue.

Rien de bien nouveau dans le champ de la Bascologie, si ce n’est que M. de Charencey paraît décidé à commencer la publication de son Dict. étym. de la langue basque.

Votre très respectueusement dévoué

G. Lacombe


1 Die Einordnung dieses Briefes ist äußerst problematisch und absolut nicht für diese Stelle gesichert. Lacombe schreibt in dieser Zeit fast gar nichts (jedenfalls ist nichts erhalten), geht auch nicht näher auf Schuchardt ein. Für die Stelle spricht: Nr. 099-066 ist ein Brief, er enthält Anweisungen für den Artikel, der unter Kreuzband auch weggeschickt wurde (allerdings auch an de Urquijo, warum also hat Lacombe ihn dann noch weitergeleitet?) – etwas Ähnliches gibt es in dieser Zeit nicht, noch dazu wo „rien de nouveau“ andeutet, dass Lacombe nicht viel Neues zu berichten hat und vielleicht deshalb auch wenig schreibt. Für einen Zeitpunkt vor Dezember 1910 spricht noch der Brief Nr. 110-05924, in dem Lacombe schreibt, wo und wann Charenceys Wörterbuch erscheinen wird. Allerdings sollte es nie zu der Publikation kommen.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 06045)