Dimitrie Onciul an Hugo Schuchardt (01-08388)

von Dimitrie Onciul

an Hugo Schuchardt

Bukarest

15. 11. 1899

language Deutsch

Schlagwörter: Administrative Institutionen Literaturhinweise / bibliographische Angaben Şezătoarea Fischereigeräte Sachwortforschung Sprachkontaktphänomenelanguage Rumänischlanguage Russisch Mihăilescu, Simion (1897) Schuchardt, Hugo (1899)

Zitiervorschlag: Dimitrie Onciul an Hugo Schuchardt (01-08388). Bukarest, 15. 11. 1899. Hrsg. von Luca Melchior (2016). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3718, abgerufen am 29. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.3718.


|1|

Bucarest
15 November 99

Hochgeehrter Herr College,

Ich muss vielmals um Entschuldigung bitten, dass ich so spät mit der Antwort auf Ihren geschätzten Brief komme, den ich bei meiner Rückkehr von den Ferien hier fand. Dringende Arbeiten im Ministerium,1 mit welchen ich außer den Universitätsarbeiten betraut worden bin, haben mir |2| nicht Zeit gelassen, mit der Suche nach der gewünschten Literatur schneller fertig zu werden.

Ein Buch, enthaltend die rumänische Terminologie für die Fischerigeräthe, existiert leider noch nicht. Doch habe ich in einer kaum beachteten Zeitschrift "Şezătoarea", Band IV, S. 113 fg., erschienen in Fălticeni 1897, einen Artikel gefunden, betitelt: "Meşteşugul şi măiestriile de prins peşte în judeţul Suceava",2 worin |3| einige Fischereigeräthe genannt werden. Da ich die betreffende Nummer in keiner hiesigen Buchhandlung erhalten konnte, habe ich den Redacteur der Zeitschrift3 brieflich ersucht, Ihnen den Artikel zu senden.4

Ein rum. Wort, von welchem südruss. turbuk abgeleitet werden könnte, ist, soweit ich mich erkundigen konnte, nicht bekannt. Ob hier nicht eher an das Stammwort torba = Sack, lit. terba, magy. turba, |4| wovon rum. torbă und turbincă, zu denken wäre?5

Weitere Auskünfte über Fischerei-Terminologie ist gerne bereit zu ertheilen Dr G. Antipa,6 Director des zoologischen Museums in Bucarest und Inspector der Staatsfischereien, an den Sie sich im Bedarfsfalle wenden können. Eventuell würde ich auch bei dem Verfasser des genannten Artikels anfragen und ich bitte Sie, nöthigenfalls mir |5| zu schreiben. Ich hoffe, künftighin in der Beantwortung Ihrer geschätzten Briefe pünktlicher sein zu können.

Indem ich nochmals um Nachsicht wegen der misslichen Verspätung bitte und Ihnen meine weiteren Dienste zutrage, verbleibe ich in ausgezeichneter Hochachtung

Ihr ergebenster
D. Onciul


1 Es ist zum heutigen Zeitpunkt nicht möglich gewesen, herauszufinden, worum es sich dabei handelt.

2 Es handelt sich um Mihăilescu (1897).

3 Artur Gorovei, rumänischer Ethnograph, (1864-1951), Gründer und Herausgeber der ersten rumänischen Zeitschrift für Ethnographie Şezatoarea (1892-1929).

4 Gorovei schrieb am 2. Dezember 1899 einen Brief an Schuchardt und sandte ihm die bisher erschienenen Ausgaben seiner Zeitschrift.

5 Schuchardt arbeitete an Romanische[n] Etymologieen II (Schuchardt 1899), insbesondere an der Etymologie von it. trovare, frz. trouver usw., die er im Diez’schen turbare aquam sah. Er interessierte sich daher für Fischereitechniken in Europa.

6 Wie in der Einleitung zu dieser Briefedition erwähnt, entwickelte sich ab Anfang 1900 ein langjähriger Briefkontakt zwischen dem rumänische Naturalist und Meeresexperten Grigore Antipa (1867-1944) und Schuchardt, die sich in späteren Jahren auch in Graz trafen.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 08388)