Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (498-s.n.)

von Hugo Schuchardt

an Julio de Urquijo Ybarra

Graz

10. 08. 1924

language Deutsch

Schlagwörter: Revue internationale des études basques Baskische Studien Euskara (Organ für die Interessen der "Baskischen Gesellschaft")language Spanischlanguage Esperantolanguage Walisischlanguage Bretonisch Aranzadi y Unamuno, Telesforo de Azkue y Aberasturi, Resurrección María de Schuchardt, Hugo (1924) Azkue Aberastur, Resurrección María de (1925)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (498-s.n.). Graz, 10. 08. 1924. Hrsg. von Bernhard Hurch und Maria José Kerejeta (2007). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3706, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.3706.


|1|

Graz 10 Aug. 24

Lieber Freund,

Vorgestern habe ich Ihnen geschrieben und schon heute lasse ich einen neuen Brief folgen. Ich habe nämlich gestern das dritte Heft der Revista erhalten. Den Aufsatz von Aranzadi habe ich noch nicht gelesen, nur einen flüchtigen Blick hinein getan, und den Eindruck bekommen, er sei ein ganz klein wenig "pikiert" über mein mangelhaftes Verständnis.1

|2|

Ich kann ihm auch in der Auffassung wieder n = m = Ungelegenheit nicht beipflichten; diese läßt sich mit Sicherheit experimentell entscheiden. Ich habe bis jetzt nur die ersten Seiten des Heftes gelesen und sie haben mich zu beifolgenden Bemerkungen veranlaßt.2 Ich habe sie möglichst kurz gefaßt, indem ich die Möglichkeit vor Auge habe daß sie übersetzt werden. Allein ist das notwendig? Ihnen erwächst ja dadurch eine große Belastung. Schon in jungen Jahren hat mich der Gedanke beschäftigt ob wir nicht wenigstens die Etymologie mit Hilfe einer Art mathematischen Schrift einander verständlich machen könnten. Mit Esperanto läßt sich nichts erreichen.

|3|

In meinem letzten Briefe habe ich mich vielleicht über das eine oder andere unpassend ausgedrückt. Es liegt mir immer daran den baskischen Studien neue Freunde zuzuführen und zwar solche die auch können was sie wollen.

Azkues Morphologie hat ihren Schritt etwas verlangsamt; wenigstens hab ich — wenn nicht irgend ein Irrtum vorgekommen ist, nach dem 1. Heft des 5. Jahrgangs (bis § 748) nichts mehr erhalten.3 Und an Azkues Ansichten über das Verb liegt mir doch so viel; in dem bescheidenen Aufsätzchen das ich abschließen möchte, muß ich doch gerade meine eigene Stellung nach dieser Seite hin präzisieren.

Mit herzlichstem Gruß

Ihr dankbarer

HSchuchardt

|4|

Warum ist der Druckfehler ilaich nicht im deutschen Original, sondern nur in der Übersetzung verbessert worden? Aber auch hier wohl nicht in befriedigender Weise, nämlich als llaith (so auch im Original 386,20).4 Es sollte - llaid heißen; so hatten Thurneysen5 und ich geschrieben und so finde ich auch jetzt in Ernaults Glossaire moyen breton6S. 360 als kymrische Entsprechung des breton. lea’hid, vase, limon. Kymr. llaith ist ein anderes Wort: "feucht".


1 T. de Aranzadi „Taba, sacapón, trompa, bostarri y otras más“, RIEV 15 (1924): 494-497.

2 H. S. „Etymologisches“, RIEV 15 (1924c): 690 con trad. al español en p. 691 sobre algunas etimologías de Meyer-Lübke en „Keltobaskisches“ (1924b) .

3 La Morfología Vasca de Azkue (1925)se publica primero en la revista Euskera entre los años 1923 y 1925.

4 Se refiere a Meyer-Lübke (1924b).

5 Thurneysen (1884).

6 Ernault (1895-1896).

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Koldo Mitxelena Kulturunea - Liburutegia (Fondo Urquijo). (Sig. s.n.)