Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (487-s.n.)

von Hugo Schuchardt

an Julio de Urquijo Ybarra

Graz

12. 02. 1924

language Deutsch

Schlagwörter: Euskaltzaindia - Real Academia de la Lengua Vasca - Académie de la Langue Basque Baskische Studienlanguage Baskischlanguage Spanisch Aranzadi y Unamuno, Telesforo de Azkue y Aberasturi, Resurrección María de Schuchardt, Hugo (1923) Schuchardt, Hugo (1924)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (487-s.n.). Graz, 12. 02. 1924. Hrsg. von Bernhard Hurch und Maria José Kerejeta (2007). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3700, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.3700.


|1|

G. 12. II  '24

Lieber Freund,

Die Druckfehler der Prim. drücken mich fortdauernd danieder, besonders da sie sich noch etwas vermehren. Aber ich fühle mich ohne Schuld; erst als ich mitten in der Sache drin war, erkannte ich daß meine Kräfte für die Arbeit nicht ausreichten — vielleicht hatte wirklich meine Sehkraft inzwischen stärker abgenommen —; aber ich konnte nicht mehr zurück. Peinlich war es mir besonders daß die Akademie für ein solches Erzeugnis ein großes finanzielles Opfer brachte.

|2|

Nach diesen Erfahrungen wäre es wohl das Gerathenste wenn ich die Feder ganz niederlegte. Aber womit könnte ich dann wohl als einsamer Mensch mein Leben ausfüllen? Und wie könnte ich die baskischen Studien aufgeben?

In der Tat habe ich nun doch wieder etwas Druckbares fertig gebracht: Der Kreisel im Baskischen [im Anschluß an den Artikel von Aranzadi] 14 Seiten (zu je 21 Zeilen) in Großquart. Ich werde den Aufsatz noch einmal mit möglichster Sorgfalt durchlesen und ihn dann Ihnen, eingeschrieben, zusenden wahrscheinlich schon morgen.

Für deutsche Setzer würde die Schrift sehr leserlich sein, aber auch für spanische? Ich hatte mir vorge |3|nommen, Buchstaben für Buchstaben ganz unzweideutig herauszustellen, es ist mir nicht gelungen. Das Schreiben macht mir zu große Mühe. Nicht einmal ganz konsequent bin ich geblieben. Ich wollte z.B. immer ss und nicht ß schreiben, aber ich habe es nicht fertig gebracht. Im Baskischen habe ich mich durchaus an das neueste Schreibsystem gehalten, also x, ŕ, il̃, obwohl das letzte mir Bedenken einflößt. Zu nb, np aber habe ich mich nicht entschließen können. Es ist ja nicht Azkue selbst, der es aufgebracht hat, aber ich begreife ihn nicht daß er die Schreibung angenommen hat. Hört er denn auch im Spanischentienpoconponer usw.?

Ich fürchte sehr daß ich Ihre Arbeitslast vermehre und ich selbst habe Ihnen doch empfohlen sich möglichst|4| viel Ruhe zu gönnen.

Ich bitte um Entschuldigung daß ich — der allgemeinen und meiner eigenen Gewohnheit zuwider — beide Seiten eines Blattes beschrieben habe, die Papierkargheit ist daran Schuld.

Wenn die Sache so weit ist haben Sie vielleicht die Güte, mir statt eines 2 oder 3 Abzüge zu schicken; ich werde mich um Hilfe beim Korrigieren bemühen.

Mit herzlichem Gruß

Ihr ergebener und dankbarer

HSchuchardt

|5|

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Koldo Mitxelena Kulturunea - Liburutegia (Fondo Urquijo). (Sig. s.n.)