Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (383-s.n.)

von Hugo Schuchardt

an Julio de Urquijo Ybarra

Graz

14. 06. 1920

language Deutsch

Schlagwörter: Universität Wien Revue internationale des études basques Pöch, Rudolf Bähr, Gerhard Vinson, Julien Wien Spanien

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (383-s.n.). Graz, 14. 06. 1920. Hrsg. von Bernhard Hurch und Maria José Kerejeta (2007). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3580, abgerufen am 27. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.3580.


|1|

L. Fr.

Als Nachschrift zu meinem gestrigen Brief:

Anf. Oktober 1919 schrieb mir Prof. DrRudolf Pöch, Vorsteher des Anthropol.-Ethnogr. Instituts an der Universität Wien (IX, Wasagasse 4), als Antwort auf einen Brief von mir vom 29. Sept., er werde sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Das habe ich Ihnen, soviel ich mich entsinne, sofort mitgeteilt. Da ich die Karte Bonapartes selbst besitze, so interessierte ich mich nur insofern für die jetzt in Wien befindliche, als sie von der meinigen Abweichungen aufwiese. Ich bat daher, man möchte mir, ehe man sie nach Spanien schickte, einige Aufklärungen darüber geben. Das geschah. — Da der Stud. G. Baehr in seinem Briefe |2|vom 4. Juni eines Artikels über Vinsons “Syntaxe b.” Erwähnung tut, so muß doch das 2. Heft der RB damals schon erschienen sein, womit Ihre Äußerung vom 24. Mai, es werde in einiger Zeit erscheinen kaum übereinstimmt. Nun, qui vivra, verra.

Herzlich

Ihr

HSch

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Koldo Mitxelena Kulturunea - Liburutegia (Fondo Urquijo). (Sig. s.n.)