Ferdinand Blumentritt an Hugo Schuchardt (004-01041)

von Ferdinand Blumentritt

an Hugo Schuchardt

Leitmeritz

18. 06. 1882

language Deutsch

Schlagwörter: Literaturhinweise / bibliographische Angaben Entlehnunglanguage Spanisch außerhalb Europaslanguage Spanisch (Mexiko)language Spanisch (Philippinen)language Spanischbasierte Kreolsprache (Philippinen)language Spanisch

Zitiervorschlag: Ferdinand Blumentritt an Hugo Schuchardt (004-01041). Leitmeritz, 18. 06. 1882. Hrsg. von Veronika Mattes (2013). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.355, abgerufen am 07. 12. 2022. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.355.

Printedition: Mattes, Veronika (2010): "Sa Profesor Schuchardt munting alay ni F. Blumentritt": Die Briefe Ferdinand Blumentritts an Hugo Schuchardt. In: Grazer Linguistische Studien. Bd. 74., S. 63-237.


|1|

Leitmeritz den 18. Juni 1882

Sehr geehrter Herr!

Ich freue mich sehr, dass meine Arbeit von Ihnen wohlwollend aufgenommen wird und spreche zugleich meinen besten Dank für den Hinweis auf den Druckfehler sowie Pichardo1 hin, obwohl ich letzteren werde leider nicht mehr benützen können. Es dürften eine große Anzahl von Worten amerikanischen Ursprunges sein, da bis vor 120 Jahren die Philippinen ihre Verbindung mit dem Mutterlande nur über Neuspanien aufrecht erhielten und die Garnison aus Mejicanern und Peruanern bestand, wie denn auch die Oydores der Real Audiencia2 selten direct vom Mutterlande kamen, sondern zuvor erst in der Beamtenhierarchie von Spanisch-Amerika (bes. Neuspanien) eine Stelle eingenommen hatten.3 Auch waren die Philippinen eine Art Strafcolonie des Vicekönigr. Méjico. Camóte4 soll auch amerikanischen Ursprunges sein. Interessant sind mir (dem Laien in der Philologie) die Änderungen der Bedeutung eines Wortes z.B. Ruiseñor eine Drossel-Species5.

Hochachtungsvollst


Ihr ganz ergebener


Blumentritt

|2|

1 Pichardo, Esteban (1849). Diccionario provincial casi-razonado de vozes Cubanas. Schuchardt hatte wohl auf einen lohnenden Vergleich hingewiesen.

2 Richter des höchsten Gerichtes der spanischen Kolonialmacht.

3 Die Philippinen waren keine direkte Kolonie von Spanien, sondern wurden bis 1821 von Mexiko aus regiert. Aus diesem Grund hat das philippinische Spanisch wesentlich mehr Ähnlichkeit mit dem amerikanischen Spanisch als mit dem europäischen.

4 Convolvulus Batatas (Blumentritt 1882d: 19). ‚Süßkartoffel‘, sehr verbreitet und beliebt auf den Philippinen. Ihr Ursprung ist Süd-Amerika. Die Bezeichnung camote stammt aus dem Nahuatl (camohtli).

5 ruiseñor bezeichnet im Spanischen eine Nachtigall, auf den Philippinen eine Drosselart (s. Blumentritt 1882d).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 01041)