Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (309-s.n.)

von Hugo Schuchardt

an Julio de Urquijo Ybarra

Graz

02. 01. 1914

language Deutsch

Schlagwörter: Saroïhandy, Jean-Joseph Aranzadi y Unamuno, Telesforo de Trebitsch, Rudolf Baskenland Zürich Schuchardt, Hugo (1914) Saroïhandy, Jean-Joseph (1913) Schuchardt, Hugo (1914)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Julio de Urquijo Ybarra (309-s.n.). Graz, 02. 01. 1914. Hrsg. von Bernhard Hurch und Maria José Kerejeta (2007). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3405, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.3405.


|1|

G. 2. 1. '14

Lieber Freund.

Was Sie mir von den Höhlenmalereien schreiben, interessiert mich im höchsten Grad.Wollen Sie nicht selbst im Anschluß an meinen Artikel über Siret von dem im Baskenland Gefundenen oder Zu erwartenden berichten? Ich sehe doch nicht ganz klar: ich weiß nichts von Malereien in Landarbaso.— Ich hatte meine Besprechung noch weiter ausdehnen und den großen und schönen Entdeckungen der Gebrüder Siret Gerechtigkeit widerfahren lassen wollen, aber dazu fühlte ich mich doch nicht berufen, auch fehlte es mir an Zeit.

Anbei zwei Kleinigkeiten, die eine bezieht sich auf den Aufsatz von Saroïhandy, das agor = agor hatte auch ich behandelt, aber ohne zu einem befriedigenden Ergebnis zu gelangen.1 Es tut mir leid daß ich Ihnen über Quellenbenutzung einen so scharfen Brief geschrieben habe; wenn Sie ihn nicht vernichten wollen, bemerken Sie mit ein paar Worten darauf, daß jede Beziehung|2| auf S(aroïhandy) zu entfallen hat.— Wo lebt denn S.? Sie haben sehr Recht gehabt ihn zu einem Beitrag aufzufordern; ziehen Sie ihn doch auch beim Atlas zu Rate.

Ich würde gerne, wie ich Ihnen schon gesagt zu haben glaube, mein Baskisch und Hamitisch in ganz kleinen Stücken fortsetzen, jenachdem sich mir eine Ergänzung zu den früheren Nummern oder Stoff für eine neue darbietet.2

Kürzlich wurde ich aus Zürich ersucht, für eine Arbeit über den alpinen Schlitten eine Photographie oder gute Skizze von einer bask. le(r)a zu verschaffen. Ich habe den Betreffenden an Aranzadi gewiesen, der eine photographische Abbildung in seiner Etnologia gebracht hat; die Kufen sind allerdings nicht deutlich sichtbar. Dr. Trebitsch hat bloß ein kleines Modell mitgebracht.

Die Druckfehler in Saroïhandys Aufsatz möchte ich nicht den Karrasischen Setzern zur Last gelegt sehen; es ist nicht sorgfältig genug korrigiert worden. Ein französischer Setzer wird wohl von vornherein Catalogne 196, 6 v.u. vermeiden; ein deutscher Setzer aber nicht immer prima vista das Richtige setzen (da u und n sich in Handschrift so ähnlich sehen).

Herzlich gr.

Ihr

HSch.


1 H. S. „Zu Rev. 7, 475 ff.“, RIEV 8 (1914d): 73-75.En éste, H. S. trata sobre influencias de las lenguas románicas en el vascuence y el tratamiento de este proceso enSaroïhandy (1913).

2 H. S. (1914a).

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Koldo Mitxelena Kulturunea - Liburutegia (Fondo Urquijo). (Sig. s.n.)