Hugo Schuchardt an Edward Spencer Dodgson (112-33)

von Hugo Schuchardt

an Edward Spencer Dodgson

Graz

15. 10. 1893

language Deutsch

Schlagwörter: Universität Freiburg (Schweiz) Michaëlis de Vasconcelos, Carolina Azkue y Aberasturi, Resurrección María de Körting, Gustav Carl Otto (1901)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Edward Spencer Dodgson (112-33). Graz, 15. 10. 1893. Hrsg. von Bernhard Hurch (2015). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.3353, abgerufen am 30. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.3353.


|1|

Graz, 15 Okt. 18931

Lieber Herr Dodgson,

Ich antworte auf Ihre zahlreichen Mittheilungen, für die ich Ihnen ebenso wie für die verschiedenen baskischen Schriften die Sie mir haben zukommen lassen, herzlichst danke – erst heute, da ich sechs Wochen fern von Graz war, ohne mir die Sendungen an mich nachschicken zu lassen.

Vor Allem bedauere ich dass Sie mit Ihrer Stellung nicht so zufrieden sind wie ich es Ihnen gewünscht hätte. Sollten Sie nicht als Engländer in Portugal etwas Besseres finden? Wenden Sie sich doch Versuchshalber einmal an die berühmte Sprachforscherin (jetzt Ehrendoktorin |2| von Freiburg) Carolina Michaelis de Vasconcellos, Porto, Cedofeita 159 (es ist eine geborene Berlinerin).

Was Ihre verschiedenen Fragen anlangt, so würde ich Sie herzlich gern alle beantworten wenn das so kurzer Hand ginge, wenn nicht bei so manchen sehr zeitraubende Untersuchungen erforderlich wären. Ich habe Ihnen das schon früher gesagt, und ich segle zudem immer nur mit schwachem Wind. Hätten Sie nur Körtings Lateinisch-romanisches Wörterbuch, so wüssten Sie wenigstens, was die bisherige Forschung ermittelt hat, was nicht. Die von Ihnen vorgeschlagenen baskischen Ableitungen für leilão, aro u. a. sagen mir nicht zu. Bei aro liesse sich wohl an agrum denken das sich mit area gemischt haben mag. Dass bai irgendwo in Portugal “ja“ bedeute, bezweifle ich durchaus; Sie werden sich wohl ebenso wie in Orvieto - oder war es eine andere |3| italienische Stadt? – verhört haben. Von einer Katalanisirung des Portugiesischen kann auch nicht die Rede sein; bonit’ u. s. w. sind überall zu hören. Die portugiesische Aussprache weicht eben sehr stark von der Schrift ab.

Azkue hat mir sein Buch Lenengo irakurgaia – bein da betiko geschickt; aus diesem denke ich viel zu lernen. Es ist die Gegengabe für meine Bask. Stud., so dass ich immer noch für die Grammatik in seiner Schuld stehe. Freilich hat er mir auf meinen Brief nie mit einer Zeile geantwortet.

Verzeihen Sie wenn ich schon abbreche; ich bin noch müde von der Reise und übernächtig, und habe so vielerlei zu thun.

Bestens grüssend

Ihr ganz ergebener

HS.

Port. arraia ist lat. raja, “Roche“.


1 Darunter wurde von Dodgson handschriftlich hinzugefügt: received at Vizeu, on the 21 st.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Azkue Biblioteka (Euskaltzaindia). (Sig. 33)