August Bertuch an Hugo Schuchardt (1-952)

von August Bertuch

an Hugo Schuchardt

Frankfurt am Main

22. 11. 1892

language Deutsch

Schlagwörter: Publikationsversand Übersetzung Verlage Verlag Karl J. Trübner Biographisches Reisen Félibrige

Zitiervorschlag: August Bertuch an Hugo Schuchardt (1-952). Frankfurt am Main, 22. 11. 1892. Hrsg. von Verena Schwägerl-Melchior und Luca Melchior (2015). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.2258, abgerufen am 31. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.2258.


|1|

Myliusstrasse 38
Frankfurt aM 22.XI.92.

Erlauben Sie mir, hochgeehrter Herr Professor, Ihnen – direct durch den Verleger – ein Exemplar meiner soeben erschienenen Übersetzung von Mistrals ‚Mirèio‘1 zu übersenden und Ihnen nachträglich für die meiner Nerto-Übersetzung gespendeten anerkennenden |2| Worte meinen Dank zu sagen.2

Bei meinen provençalischen Freunden, in deren Mitte ich letztes Jahr eine schöne Zeit verlebte, ist oft von Ihnen die Rede und ich hätte mir nur gewünscht, Ihnen einmal in dem auch von Ihnen geliebten dous paìs dóu solèu persönlich zu begegnen.3

Ihr sehr ergebener

Aug t Bertuch


1 Bertuch übersetzte Frédéric Mistrals wichtigstes Werk ins Deutsche. Die Übersetzung von Mirèio erschien Ende 1892 bei Trübner in Strassburg.

2 Die deutsche Übersetzung von Nertowar, noch vor Mirèio, 1890 ebenfalls bei Trübner erschienen. Bertuch nimmt hier offensichtlich Bezug auf eine positive Äußerung Schuchardts zu dieser Übersetzung. Diese konnte bisher nicht ausfindig gemacht werden. Ein wissenschaftsgeschichtlich interessantes Dokument zur Rezeption der Bertuch’schen Mistralübersetzungen findet sich allerdings unter den Sonderabdrucken, die aus Schuchardts Besitz in die Bestände der Universitätsbibliothek Graz gelangt sind. Es handelt sich um folgende Publikation: Bertuch, August. 1900. Urteile der Presse über "Mirèio" und "Nerto", provençalische Erzählungen von F. Mistral. Berlin: Herz. Das zwölfseitige gedruckte Heftchen fasst Rezensionen verschiedener Zeitungen und Zeitschriften zu Bertuchs Übersetzer- und Vortragstätigkeit zu Mistrals Werken zusammen. Ob eine der ohne Nennung der Autoren und Publikationsdatum zitierten Kritiken zu Nerto von Schuchardt stammen könnte, konnte bisher nicht abschließend geklärt werden.

3 Hugo Schuchardt hatte im Frühjahr 1887 eine Reise nach Südfrankreich und ins Baskenland unternommen, bei der er neben Frédéric Mistral auch andere Vertreter des Félibrige und der Société des Langues Romanes als zweiter wichtiger literarischen und kulturellen Gesellschaft des Midi kennenlernte. Auch Eduard Koschwitz erwähnt in seiner Rede anlässlich der Übernahme des Rektorats der Universität Greifswald am Beispiel des Buchhändlers Joseph Roumanille, dass Schuchardt bei den Provenzalen in guter Erinnerung geblieben sei (vgl. Koschwitz 1894: 24-25). Zum südfranzösischen Teil des Schuchardt’schen Netzwerkes vgl. Melchior/Schwägerl-Melchior (in Vorbereitung).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 952)