Leo Spitzer an Hugo Schuchardt (382-11209)

von Leo Spitzer

an Hugo Schuchardt

Unbekannt

Unbekannt

language Deutsch

Schlagwörter: Rivista di Filologia Romanzalanguage Arabischlanguage Katalanischlanguage Spanisch Gilliéron, Jules Jud, Jakob Paris, Gaston Griera y Gaja, Antonio Meyer-Lübke, Wilhelm

Zitiervorschlag: Leo Spitzer an Hugo Schuchardt (382-11209). Unbekannt. Hrsg. von Bernhard Hurch (2014). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.2228, abgerufen am 20. 03. 2023. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.2228.

Printedition: Hurch, Bernhard (2006): Leo Spitzers Briefe an Hugo Schuchardt. Berlin: Walter de Gruyter.


|1|

[Beginn fehlt]

nicht so sehr der in die Minimalleistungen der Dialekte. Auch die Dialektkunde hat mich also enttäuscht. Auch glaube ich nicht, daß man über Gilliéron-Jud hinauskam, in der sprachgeographischen Methode nämlich. Die zahlreichen trefflichen Dissertationen aus der Jud'schen Werkstatt erfreuen mich viel weniger als einst mit ihren typisch wiederkehrenden Gedankengängen, ihrem starren Rahmen und vor allem die (Re)konstruktivität Jud's selbst ist mir jetzt fremd geworden. Ich denke, es gibt uns Erreichbareres an unseren Sprachen zu konstatieren als die urkeltischen u. voreuropäischen Etyma. Kurz, ich bin immer mehr von dem naturwissenschaftlichen zum geisteswissenschatlichen Betrieb gekommen u. das berühmte GParis'sche Wort von der Beobachtung der Dialekte wie in den Naturwissenschaften, das an die Spitze der Sprachatlanten gesetzt wird (jetzt wieder von Griera) läßt mich ebenso kalt wie die trefflichen Karten, die Gilliéron und Wrede zeichnen.

Sie kennen mich ja besser, jedenfalls kritischer als ich mich selbst, so deuten Sie mir bitte mein jetziges Wesen oder Unwesen!

M.-L. meint im RFE, zurriaga, ar. zurriac(a) sei arabisch. Ich füge noch katalan. xurriacas hinzu u. sehe in -aga (das übrigens im Sp. in sant. birriaga, sp. baldragas etc. vorkommt) |2|eine Variante nach -uco - ugo, auch kann das Verb zurriagar von -egar (sant. -agar) beeinflußt sein. Der schallnachahmende Ursprung ist doch ganz zweifellos. Was sagen Sie dazu?

Ich verstehe wohl, daß bei so viel Besprechungen eines Opusculums alle Rezensionen aller Opera zusammenzustellen eine Sisyphusarbeit sein muß.

Nehmen Sie herzliche Grüße von Ihrem ergebenen

Leo Spitzer

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 11209)