Paul Kammerer an Hugo Schuchardt (4-5268)

von Paul Kammerer

an Hugo Schuchardt

Wien

18. 11. 1920

language Deutsch

Zitiervorschlag: Paul Kammerer an Hugo Schuchardt (4-5268). Wien, 18. 11. 1920. Hrsg. von Bernhard Hurch (2009). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.204, abgerufen am 28. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.204.


|1|

Wien 18.11.1920

Hochverehrter Herr Hofrat!

Es ist mir jedenfalls viel lieber, dass Sie mir zuerst schrieben, ich dürfe nicht auf Ihr Konterfei rechnen, und es mir gleich nachher doch schickten; als umgekehrt. Umso mehr, als Sie meinem Vater ähnlich sehen, wennselbst diese Ähnlichkeit mehr durch Barttracht und Frisur als Züge hervorgebracht wird. Trotzdem fühle ich es jetzt gerechtfertigt, warum ich mich nach allem, was ich bisher von Ihnen las und sonst vernahm, und schon, als ich zuerst von Ihnen hörte, eigentümlich zu Ihnen hingezogen fand.

Diese Karte bedarf natürlich keiner Antwort, deren Energieaufwand ich viel lieber Ihrer hochbedeutenden Arbeit zugewendet weiß; ebenso wenig die beiden Druckschriften, in deren Besitz Sie inzwischen gelangt sein werden.

Mit den Ausdrücken warmer Dankbarkeit

Ihr ergebener

Paul Kammerer

|2|

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 5268)