Leo Spitzer an Hugo Schuchardt (203-10962)

von Leo Spitzer

an Hugo Schuchardt

Bonn

26. 06. 1919

language Deutsch

Zitiervorschlag: Leo Spitzer an Hugo Schuchardt (203-10962). Bonn, 26. 06. 1919. Hrsg. von Bernhard Hurch (2014). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.2033, abgerufen am 08. 12. 2022. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.2033.

Printedition: Hurch, Bernhard (2006): Leo Spitzers Briefe an Hugo Schuchardt. Berlin: Walter de Gruyter.


|1|

Bonn, 26. VI.

Verehrter Herr Hofrat,

Brugmanns "Verschiedenheiten des Satzbaus nach Maßgabe..." verdienen eine Erwiderung, dort wo er (am Schluß) den Unterschied zwischen romanistischer u. idg. Forschungsweise auf Quantitätsunterschiede zurückzuführen strebt. – Bearn. que = bask. x oder x1 oder x2 – soit! aber warum nun auch mazedo­rumänisch?

Gedenken Sie, die "Liebessprache"1 zu besprechen? Sie sprachen einmal von meinem Koreferat – also gibt es ein Referat? Dann wäre es gut, daß die beiden (Ko-+Re-) in einer Nummer erschienen.

Ich beschäfte mich jetzt mit Wohnungssuche, Häuserkauf, lauter Dingen, von denen ich so viel verstehe – wie von dem jetzt in Deutschland anhebenden "Kulturrummel" ("mehr Berücksichtigung der Kulturgeschichte", "Verständnis |2|fremder Art" – jetzt ists zu spät!).

Ergebenste Grüße

Spitzer

Wenn Sie Kammerer um billiges Geld noch ausführlicher genießen wollen, so kaufen Sie seine mir gewidmete "Menschheitswende" (Wien, Verlag "Der Friede" 1919).2


1 Spitzers Über einige Wörter der Liebessprache hat Schuchardt nicht besprochen.

2 Paul Kammerer, Menschheitswende. Wanderungen im Grenzgebiet von Politik und Wissenschaft, Wien: Verlag ‚Der Friede’ 1919.Kammerer widmet das Buch Leo Spitzer in "Vierfältige[r] Kameradschaft (der Schule, der Lehre, des Kriegsdienstes, der Gesinnung)".

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 10962)