Jan Baudouin de Courtenay an Hugo Schuchardt (55-00602)

von Jan Baudouin de Courtenay

an Hugo Schuchardt

Krakau

17. 12. 1897

language Deutsch

Schlagwörter: language Kaukasische Sprachen Baudouin de Courtenay, Jan/Kohlberg, Oskar/Noskowski, Zygmunt (Hrsg.) (1900) Sutter, Berthold (1960)

Zitiervorschlag: Jan Baudouin de Courtenay an Hugo Schuchardt (55-00602). Krakau, 17. 12. 1897. Hrsg. von Wolfgang Eismann und Bernhard Hurch (2014). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.1881, abgerufen am 30. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.1881.

Printedition:


|1|

Krakau, d. 17. XII. 97.
Ul. Pędzichów, 12.

Hochgeehrter Herr Kollege!

Auf Ihren Brief vom ? (ohne Datum) wollte ich schon längst antworten, wurde aber durch meine langweilige Arbeiten (darunter Redaktion von über 1800 litauischen Volksweisen/melodien, gesammelt von dem seligen pater A. Juschiewicz1) zurückgehalten.

Die Herren von der Akademie kümmerten sich sehr wenig um die Inschrift auf dem Kreuze, und wollten keinen Kreuzer behufs ihrer photogr. Aufnahme ausgeben. Selbst Pawlicki verhielt sich gleichgiltig. Ich allein bemühte mich, eine Entzifferung zu verschaffen. Um die Inschrift umsonst zu photographieren, |2|hat mir Herr Zawiliński erst nachträglich seine Diensten zur Verfügung gestellt. – Aber genug von diesem geringfügigen Gegenstande.

L. Masing ist ein geborener „Fabius cunctator maximus“, und er hat gewiß bis jetzt keine einzige Zeile über die kaukasischen Sprachen veröffentlicht. Dieses erklärt, warum er Ihnen nichts geschickt hat; er hatte ja nämlich nichts zu schicken. – Ich verstehe vollkommen das Verhalten Masing’s, da ich selbst zu solchen Verzögerungsmännern gehöre: fange vieles auf einmal an, bin im stande nicht einmal den zehnten Teil davon zum ende zu führen, und … bei großer Mühe und Zeitaufwand bekommt man ein winziges Resultat!

Was sagen Sie zu der gegenwärtigen |3|Entfesselung der wilden „patriotischen“ Pöbelinstinkte?2 Wir leben in den schönen Zeiten, nicht wahr?

Mit besten Grüßen

Ihr ergebenster

JBaudouin de Courtenay


1 Bereits 1880 hatte Baudouin die von Atanas Juškevičius gesammelten litauischen Volkslieder herausgegeben. Hier bezieht er sich offenbar auf seine mit anderen herausgegebene Sammlung, die 1900 erschienen ist: Juškevičius, Atanas, Melodie ludowe litewskie. Part 1. Kraków: Akademia Umiejętności.

2 Entfesselung der wilden „patriotischen“ Pöbelinstinkte. Es geht hier wohl um die im Gefolge der Badenischen Sprachverordnungen von 1897 entstandenen Auseinandersetzungen vor allem zwischen Deutschnationalen und Tschechen. Eine gründliche und umfangreiche Aufarbeitung (allerdings ohne Berücksichtigung der entsprechenden Schriften von Schuchardt und Baudouin) dieser für die österreichische Monarchie als Vielvölkerstaat so entscheidenden Auseinandersetzung findet sich bei Sutter, Berthold. 1960/1965. Die Badenischen Sprachverordnungen von 1897. Graz: Böhlau. (Band 1 und Band 2) Zu Badeni und seinen Sprachverordnungen s.a. Anm. zum Brief vom 15.1.1899.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 00602)