Jan Baudouin de Courtenay an Hugo Schuchardt (28-00592)

von Jan Baudouin de Courtenay

an Hugo Schuchardt

Dorpat

25. 05. 1886

language Deutsch

Schlagwörter: language Rumänischlanguage Bulgarischlanguage Altkirchenslawisch Miklosich, Franz von Venelin, Jurij Ivanovic (1840) Miklosich, Franz (1862–1865)

Zitiervorschlag: Jan Baudouin de Courtenay an Hugo Schuchardt (28-00592). Dorpat, 25. 05. 1886. Hrsg. von Wolfgang Eismann und Bernhard Hurch (2014). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.1826, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.1826.

Printedition:


|1|

Dorpat, d. 25. 5. 86

Hochgeehrter Herr Kollege!

Ich habe mir „Влахо-Болгарскія или дако-славянскія грамоты, собранныя и объясненныя Юріемъ Венелинымъ. СПб. 1840“1, – aus welchen Miklosich seine кръчоунъ u. кръчоуна hergenommen hat, – näher angesehen. Es sind alles nur in dem jetzigen rumänischen Sprachgebiete geschriebene Urkunden. Ihre Sprache ist überwiegend bulgarisch, obgleich einerseits kirchenslavische Gewohnheiten, andererseits wieder volksthümlicher Einfluss rumänischer Dialekte mehr oder weniger stark hervortreten. Jedenfalls darf man diese Urkunden nichts weniger als für palaeoslovenica |2|halten. Was кръчоунъ und кръчоуна speciell anbetrifft, so rühren sie nicht einmal aus den Urkunden her, sondern finden sich in einem Namensverzeichnisse, welches von Wenelin selbst u. d. T. „Списокъ собственнымъ личнымъ именамъ по азбучному порядку, извлеченный изъ помяника Букарестской митрополіи2 zusammengestellt wurde. Es sind gewiss weit überwiegend Namen geborener Rumänen. Sie finden ja hier (in diesem Verzeichnisse): Агафица, Амза, Ангелина, Анкуца, Ароида, Асира, Барбулъ, Бадѣ, Бълаша, Банулъ, Балауръ, Бужоръ, Балдовинъ, Бърларчѣ, Букуръ, Букура, Влъсанъ, Влайкулъ, Владулъ, Велисарь, Вълкулъ, Герге, Гергина, Гагулъ, Григорашко, Гръждана, Думитрашко, Драгана, Данчюлъ, Думитрана, Дука, Доя, Дóда, Доспина, Дъйко, Докіянъ, |3| Драголо, Дима, Деспа, Делѣ, Дица, Драгне, Дефта, Дóне, Дръгулинъ, Друма, Дойница, Доица, Димияна, Доробанецъ, Даянъ, Езла, Ефтинка, Живанъ, Зоица, Зóица, Змѣда = Смѣда, Иωнашко, Конда, Калота, Кера, Керана, Керенъ, Кокóна, Кондиша, Лупулъ, Лъпъдатъ, Мóма, Мьлканъ, Муша, Михалчѣ, Мирчѣ, Нѣкшулъ, Нѣнчюлъ, Нѣгулъ, Негóица, Нафта, Наизана, Нъмраза, Vанчѣ, Одобаша, Пъуна, Първулъ, Параскива, Праксія, Петрана, Прóка, Петрашко, Панчѣ, Радулъ, Руксандра, Радивóе, Русинъ, Станчюлъ, Стънило, Станчѣ, Стате, Сафта, Си́ма, Сайдулъ, Сóра, Стеріянъ, Сребрена, Султана, Симина, Стóе, Татулъ, Тудоръ, Тудоранъ, Тудòра, Тудорашко, Урсу, Удриканъ, Удрѣ, Фъmіянъ, Фрънсилъ, Флорина, Флорѣ, Францѣ, Фружина, Хрусана, |4|Хризѣ, Хера, Цура, Шербанъ, Шурбана, Царко, Шадія, Шеянъ, Чернатъ, Янулъ, Янакїе u. s. w. – Alle diese Namen tragen keineswegs altkirchenslavisches Gepräge. Zu ihnen gehören aber auch Кръчунъ u. Кръчуна. Wie diese zwei Namen in einem Lexicon palaeoslovenicum 3 Platz finden konnten, versteht man recht erst dann, wenn man bedenkt, dass für Miklosich alles mit den Kyrillischen Buchstaben geschriebene palaeoslovenicum ist. Ueberhaupt muss man bei der Benutzung des Wtbchs von Miklosich (u. auch seiner anderen Werke) sehr vorsichtig sein. Es ist vorderhand nur eine ziemlich unkritisch zusammengebrachte Sammlung des Materials von verschiedenartigstem Werthe, welche (Sammlung) einer gründlichen Umarbeitung und vor allem kritischer Sichtung harret.

Mit herzlichsten Grüssen

Ihr

ergebener
JBaudouin


1 Jurij Ivanovič Venelin (1802-1839), russischer Slawist und Sprachwissenschaftler, der 1830-31 auf einer wissenschaftlichen Dienstreise seine rumänisch-bulgarischen Urkunden gesammelt hatte, deren Ausgabe Baudouin hier kommentiert. (Vlacho-Bolgarskija ili dako-slavjanskija gramoty, sobrannyja i objasnennyja Juriem″ Venelinym″)

2 = 'Spisokă sobstvennymă ličnymă imenamă po azbučnomu porjadku izvlečennyj iză pomjanika Bukarestskoj mitropolii.'

3 Miklosich, Franz. 1862-1865. Lexicon palaeo-slovenico-graeco-latinum emendatum auctum. Wien: Braumüller.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 00592)