Hugo Schuchardt an Graziadio Isaia Ascoli (183-B29_13)

von Hugo Schuchardt

an Graziadio Isaia Ascoli

Graz

25. 01. 1904

language Deutsch

Schlagwörter: Accademia dei Lincei (Rom) Trombetti, Alfredo Wien

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Graziadio Isaia Ascoli (183-B29_13). Graz, 25. 01. 1904. Hrsg. von Klaus Lichem und Wolfgang Würdinger (2013). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.1334, abgerufen am 02. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.1334.


|1|

Graz 25 Jänner 1904

Verehrter Freund,

Ich hätte Ihnen unmittelbar nach Empfang Ihres Briefes die beiden gewünschten Bände zusenden lassen, wenn man mir nicht gesagt hätte dass eine neue Ausgabe (auf der letzten Zählung beruhend) in Aussicht stünde. 1 Ich zog in Wien Erkundigungen ein; man konnte begreiflicherweise nichts ganz Bestimmtes sagen, aber doch so viel dass die betreffenden Bände wahrscheinlich im nächsten April und Mai erscheinen werden. Wollen Sie |2|so lange warten? Bitte mir baldigst zu antworten; ohne weiteres mag ich Ihnen doch die beiden alten Bände nicht schicken.

In diesen wie in allen Dingen macht es mir Freude Ihnen zu dienen. Ob es auch in der Trombetti-angelegenheit gehen wird weiss ich nicht. Es ist für mich zu schwer. Ich habe Monate lang mich mit gewissen Studien beschäftigt die ich dann abbrach um mich ganz den Trombettischen zu widmen. So habe ich denn keine greifbaren Früchte erzielt, hoffe aber doch ein und das andere Fragment in meiner Antwort an Tr.2 anbringen zu können. Auf diese hatte |3|ich ja nie verzichtet; und ich bemerkte dies auch als ich mich bereit erklärte mich an der Beurteilung von Tr.s2 Arbeit zu beteiligen. Guidi3 liess mir am 6. Aug. durch Mancini4 erwidern "nulla esservi che si opponga alla pubblicazione da parte sua di una risposta alla lettera (lies: lettere) del prof. Trombetti." Wenn ich einen anderen Bescheid erhalten hätte so würde ich das Richteramt wohl abgelehnt haben; wie kann ich mir denn in solchen Dingen die Hände binden lassen? Es handelt sich dabei ja nicht bloss um Tr.s2 Interesse, sondern auch um das |4|meinige; es kommt mir darauf an zu zeigen wie weit ich mit ihm im Allgemeinen und im Besonderen übereinstimme. Nur weiss ich allerdings nie, ob und wann ich mit einer begonnenen Arbeit fertig werde, und in diesem Falle ausserdem nicht wann sie gedruckt werden kann. Es ist sehr möglich dass mein Brief nach dem Urteilsspruch erscheint, und, offen gestanden wäre mir das unangenehm; dann könnte man, bei gutem Willen, Inkongruenzen zwischen dem schriftlich abgegebenen Urteil und dem gedruckten Antwortschreiben entdecken, welches letztere sich ja mit einer Menge von Einzelheiten befassen wird und wohl auch Manches bringen wird, was ich selbst gefunden habe. Kann ich dieses detaillirtere Schriftstück meinem Urteil beilegen, so erleichtert und vereinfacht sich die Sache wesentlich

Mit herzlichstem Gruss
-in Eile - Ihr erg.

H. SCH.


1 Vgl. 182-00333.

2 Trombetti.

3 Ignazio Guidi (1844 - 1935), Orientalist.

4 Mancini war der Sekretär der Accademia dei Lincei.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana www.lincei.it. (Sig. B29_13)