Hugo Schuchardt an Graziadio Isaia Ascoli (173-B29_5)

von Hugo Schuchardt

an Graziadio Isaia Ascoli

Graz

12. 11. 1903

language Deutsch

Schlagwörter: Accademia dei Lincei (Rom)language Deutschlanguage Italienischlanguage Semitische Sprachen Trombetti, Alfredo Ive, Antonio Rom Ascoli, Graziadio Isaia (1893)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Graziadio Isaia Ascoli (173-B29_5). Graz, 12. 11. 1903. Hrsg. von Klaus Lichem und Wolfgang Würdinger (2013). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.1324, abgerufen am 02. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.1324.


|1|

Graz, Elisabetstr.
12 Nov. '03

Verehrter Freund,

Ich habe lange nichts von Ihnen gehört, und hoffe dass dies ein gutes Zeichen ist.

Am 6. August liess mich der Sekretär der Acc. dei L. wissen dass die Arbeit Trombettis Ihnen zugesandt worden sei und dass ich, sobald Sie damit fertig wären, sie erhalten würde. Darf ich mir die allerdings unbescheidene Frage erlauben wann ungefähr von Ihrer Seite die Sache erledigt sein wird? Ich würde mir diese |2|Frage überhaupt nicht erlauben wenn ich nicht den Fall ins Auge fassen müsste dass ich noch im Laufe des Winters wieder eine längere Reise anzutreten hätte; Sie werden aber begreifen dass ich die einmal übernommene Verpflichtung doch erfüllen möchte.

Bei dieser Gelegenheit teilen Sie mir auch vielleicht liebenswürdigst mit ob ich meinen Bericht im Wesentlichen deutsch abfassen könnte (nur mit italienischem Resumé) oder ob dies zweckwidrig ist. Ich wünschte in einem solchen Falle, wo es doch auf die Sache so viel ankommt, meine Aufmerksamkeit nicht zu sehr auf die Phraseologie |3|richten zu müssen; auch würde ich mich gerade dabei fremder Hülfe nicht bedienen dürfen - übrigens ist Ive jetzt nach Rom beurlaubt.

Endlich wiederhole ich meine Bitte mir das was Sie früher über die Beziehungen zwischen Arisch und Semitisch1 geschrieben haben, zukommen zu lassen (ich besitze es nicht) und zwar, falls Sie keine überflüssigen Exemplare mehr besitzen sollten, leihweise. Es gehört dazu auch: The origin and cradleland of the Arians (9th Internat. Congr. of Orientalists).2

|4|Nicht wahr, Sie verargen mir diese verschiedentlichen Ansuchen nicht, und bleiben in alter Huld und Freundschaft gewogen
Ihrem treu ergebenen

H SCHUCHARDT


1 Vgl. dazu 171-00327, Anm. 3-5.

2 G. I. Ascoli: Ein Wort über die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der indogermanischen Familie, in: Transactions of the Ninth International Congress of Orientalists, Vol. I, London, 1893, 554-556.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana www.lincei.it. (Sig. B29_5)