Jan Baudouin de Courtenay an Hugo Schuchardt (11-00582)

von Jan Baudouin de Courtenay

an Hugo Schuchardt

Dorpat

22. 02. 1885

language Deutsch

Schlagwörter: language Russisch Alexandrov, Aleksandr Ivanovič Diefenbach, Lorenz Radloff, [Wilhelm Friedrich] Budenz, Josef Diefenbach, Lorenz (1865) Wolf, Michaela (1993)

Zitiervorschlag: Jan Baudouin de Courtenay an Hugo Schuchardt (11-00582). Dorpat, 22. 02. 1885. Hrsg. von Wolfgang Eismann und Bernhard Hurch (2014). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.1224, abgerufen am 01. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.1224.

Printedition:


|1|

Dorpat, d. 22 Febr. 1885

Verehrtester Herr Kollege!

Umliegend hat Ihnen Hr. Alexandrow mitgetheilt, was er über die Kasansche tatarisch-russische Sprache weiss. Es ist gewiss nicht viel. Dazu muss man bemerken, dass in jeder von den drei genannten Kategorien eine unendliche Reihe von Schattirungen anzunehmen ist. Es sind eigentlich keine Dialekte, sondern vielmehr individuelle Ausdrücke der grössern oder kleineren Vertrautheit des gegebenen Individuums aus der tatarischen Mitte mit der russischen Sprache.

Herr Alexandrow will ausserdem einen Herr in Kasan bitten diesen tatarisch-russischen Misch Dialekt genauer zu beobachten.

Ich selbst kenne keine solche Dialekte |2| in Russland; habe aber über die Ofeni-Sprache (язык Офеней) etwas gelesen. Diese Sprache ist Ihnen gewiss bekannt. Von ihr hat schon vor vielen Jahren Diefenbach geschrieben (in „Beiträge v. Schleicher u. Kuhn“?).1

Wollen Sie sich nicht an den neuerwählten Akademiker in Petersburg, bekannten Turkologen, W. Radloff, wenden? Er kann Ihnen gewiss vieles interessante mittheilen und einige Referenzen verschaffen. Sie erwähnen ja doch Radloff’s in Ihrem Briefe. In seiner Russischen Grammatik für die Tataren ist nichts, was Sie interessiren könnte. Die Adresse von Radloff ist: Herrn Dr. W. Radloff, Akademiker in S. Petersburg. Его Превосходительству Василію Васильевичу Радлову, академику. Петербургъ. Въ Правленіи Академіи Наукъ.2

Herr Dr. Weske verreist bald ins Ausland und will in Budapest eine längere Zeit wohnen. Sie können ihm dann per Adr. von Prof. Joseph Budenz (Christinen-stadt, Mordony-gasse Nr 9, in Budapest)3 schreiben.

Ob ich in den russischen Zeitschriften etwas in der Sie interessirenden Frage gesehen habe, entsinne ich mich nicht.

Ihr hochachtungsvoll ergebenster
JBaudouin de Courtenay

4

|3| In der Russischen Sprache der Kasanschen Tataren, welche schlecht russisch zu sprechen verstehen, lassen sich, wie es scheint, so weit ich das beim Sprechen mit ihnen bemerken konnte, drei Dialekte unterscheiden.

1) Dialekt der Tatarischen Einwohner der Stadt Kasan selbst. Diese Tataren sprechen ziemlich richtig russisch und man bemerkt bei Ihnen nur theilweise den Einfluss der tatarischen Phonetik.

2) Der Dialekt der zum tatarischen Stamme gehörenden Arbeiter, Kleinkrämer und Bewohner der die Stadt Kasan umgebenden Vorstädten ( слободы). Starke Uebertragung der Vokalharmonie ins Russische und einige morphologische Eigenthümlichkeiten bilden das Unterscheidungsmerkmal dieses Dialektes.

3) Der Dialekt der tatarischen Bauer in den Dörfern des Kasanschen Gouvernements. |4| Ich habe gehört und gesprochen nur mit den Tataren der Dörfer des Laischewskikreises (Лаишевскій уѣзд). Hier haben wir sehr oft directe Uebertragung der Tatarischen Wörter ins Russische. Man spricht z.B.

maxán ašál (мясо ѣл)

týn’ga kunsál (де́нег нѣт)

púl’na kurušá (бо́льно хорошо хоро́ш)

A. Alexandrow


1 Diefenbach, Lorenz. 1865. ‚Die ofenische Sprache‘. In Beiträge zur vergleichenden Sprachforschung auf dem Gebiete der arischen, celtischen und slawischen, Sprachen 4: 328-341. Ofenskij jazyk oder ofenskoe narečie = Sprache der Hausierer, strittige Etymologie, wahrscheinlich ist ofenja = `αθεναῖος.

2 Radlov, Vasilij Vasil’evič (1837-1918), russischer Orientalist. Einer der Begründer der vergleichend-historischen Turkologie, u.a. war er beteiligt an der Entzifferung der Orchon- und Jenisej-Inschriften. Im Anschluss daran gab es einen kurzen Briefwechsel zwischen Schuchardt und Radloff (vgl. Radloffs Brief vom 12.04./24.04.1885 im Nachlass Schuchardts, Bibl. Nr. 09091).

3 Joseph Budenz (1836-1892) Sprachwissenschaftler, Finnougrist, seit 1872 Inhaber der neugegründeten Professur für vergleichende altaische Sprachwissenschaft in Budapest.

4 Diese Beilage ist im Nachlassverzeichnis (Wolf 1993) auch unter der Nummer 00028A als Brief von Aleksandrow (dort Alexandrow) an Schuchardt katalogisiert.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 00582)