Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (79-NL142-143)

von Hugo Schuchardt

an Friedrich Zarncke

Unbekannt

Unbekannt

language Deutsch

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (79-NL142-143). Unbekannt. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.11426, abgerufen am 02. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.11426.


|1||2|

„Der Not gehorchend, nicht dem eigenen Trieb“ hab ich in meiner Jugend recensiert. Nun aber folge ich mir dem eigenen Trieb, seit Jahren, seit Jahrzehnten. Ich muss Ihnen das, auch in Bezug auf frühere Äusserungen von Ihnen, ganz offen eingestehen. Es wundert mich wie wenig Sie und auch andere sich in die Lage eines alten, ausgedienten Soldaten wie ich hineinzuversetzen vermögen. Ich habe so viel Projektiertes so viel Begonnenes, dass ich nicht weiss wie ich alles vollenden soll. Und ich sollte nun in Einem fort rechts und links mich von meinem Wege abziehen lassen, durch rein äusserliche Anlässe, und ohne dass mir dafür irgendeine mir erwünschte Gegenleistung geboten würde? Den blossen Gefälligkeitsstandpunkt werden Sie wohl selbst nicht einnehmen wollen. Wenn ich all der Verfassern, Verlegern, Redakteuren von Zeitschriften, Herausgebern von Konversationslexiken, Zusammenpeitschern für Festschriften u.s.w. gefällig sein wollte, das ganze Jahr käme ich nicht zu dem was mir wirklich am Herzen liegt, und ich könnte meine wissenschaftliche Laufbahn einfach beschliessen. Oder meinetwegen, setzen wir den Fall dass es sich um gegenwärtige Dienstleistungen handelt: Sie haben eine Anzeige die ich Ihnen anbot, nicht angenommen, sollte ich nun eine die Sie verlangen, geben? Und weiter können Sie mir sagen: Sie wollen nicht anzeigen - gut, so sollen Sie auch nicht angezeigt werden. Dann werde ich Ihnen demnächst Gelegenheit geben.

Mit besten Grüssen Ihr erg.

HSch

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung von: Universitätsarchiv Leipzig. (Sig. NL142)