Hermann Möller an Hugo Schuchardt (23-07426)

von Hermann Möller

an Hugo Schuchardt

Kopenhagen

24. 11. 1922

language Deutsch

Schlagwörter: Verlag Karl J. Trübner Verlag Walter de Gruyter Schuchardt, Hugo (1922) Möller, Hermann (1922)

Zitiervorschlag: Hermann Möller an Hugo Schuchardt (23-07426). Kopenhagen, 24. 11. 1922. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.11213, abgerufen am 27. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.11213.


|1|


BREVKORT – CARTE POSTALE,
KJØBENHAVN, 24.11.22]

|2|


Kopenhagen F, Mathildewej 2
d. 24.11.22.

Hochgeehrter Herr Kollege,

Besten Dank für die freundliche Zusendung Ihrer „Sprachl. Beziehung“,1 die beim ersten Lesen nicht so sehr leicht zu erfassen ist und die ich darum zweimal gründlich gelesen habe. Ich weiß nicht in allen Fällen, ob ich Ihnen oder Trombetti recht geben soll, und muss mich darum in solchen Fällen mit meinem Nichtwissen begnügen. Dass von allem Anfang an in der Sprache ein „ich“ existiert hat, glaube ich allerdings nicht, gegen Trombetti und in einem andern Hauptpunkte habe ich Ihnen schon früher meine Zustimmung mitgeteilt.

Ihre Bemerkungen zum Schlusse gegen Grammont2 sind mir aus der Seele gesprochen.

Eine Abhandlung von mir im kommenden Heft 4/5 der Indogerm. Forschungen Bd. 40, S. 169-1853 (betreffend die Wandlung des a zu e in Fällen wie fefelli, inermis und im westgerm.-nordischen Prät. der früher reduplicierden Verben), die im Sommer 1917 geschrieben, über ein Jahr lang mit Trübners4 andern Manuskripten von den Franzosen beschlagnahmt war, und deren Korrektur ich vor mehr als einem Jahre im Okt. 1921 gelesen habe, ist immer noch nicht erschienen.

Ihr sehr ergebener
H. Möller.


1 Schuchardt, „Sprachliche Beziehung“, Sitzungsberichte der Preussischen Akademie der Wissenschaften 1922, 199-209.

2 S. 208 und dort die lange Fn. 2-3.

3 Sie trägt den Titel „Hochton nach Auftakt“.

4 Der Verlag von Karl Ignaz Trübner (1846-1907) in Straßburg war nach dessen Tod von Walter de Gruyter übernommen worden und erlosch nach der französischen Besetzung des Elsaß.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 07426)