Hermann Möller an Hugo Schuchardt (02-07405)

von Hermann Möller

an Hugo Schuchardt

Kopenhagen

13. 11. 1911

language Deutsch

Schlagwörter: language Gallischlanguage Französische Dialektelanguage Russisch Schuchardt, Hugo (1911) Moeller, Hermann (1909) Møller, Herman (1911) Hoops, Johannes (1912)

Zitiervorschlag: Hermann Möller an Hugo Schuchardt (02-07405). Kopenhagen, 13. 11. 1911. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.11192, abgerufen am 26. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.11192.


|1|


[BREVKORT – CARTE POSTALE,
KJØBENHAVN, 13.11.11]

|2|

Kopenhagen, F. Mathildevei 2. d. 13.11.1911.

Hochgeehrter Herr Professor,

Für die freundliche Zusendung Ihres ital. Vortrags über Sachen und Wörter,1 der mich in hohem Grade interessiert hat, spreche ich Ihnen meinen verbindlichsten Dank aus. Mit der facezia ungherese S. 2 ist wohl die (nach Lazarus, Zs. f. Völkerpsych. 3, 82 (die ich nicht zur Hand habe) ?) in dem Buch von Friedr. Tolle ,Wie denkt das Volk über die Sprache? 1889 S. 27 kurz wiedergegebene Anekdote gemeint?2

Ich benutze die Gelegenheit Ihnen noch für Ihren freundl. Brief vom 22.11.1909, der mich sehr erfreute, meinen herzlichsten Dank auszusprechen. Vielleicht werden Sie bemerkt haben, dass vor kurzem eine (um einige zweifelhaftere Gleichungen gekürzte, im übrigen beträchtlich erweiterte, mit Vorwort zur Einführung und Indices versehene) deutsche Ausg. des ,Glossarium’s3 als ,Vergl. ig.-semit. Wb‘ bei Vandenhoeck u. Ruprecht in Göttingen erschienen ist4 (von welchem Buch ich leider bei weitem nicht so viele Ex. habe als ich sie vor zwei Jahren vom dän. ,Glossarium‘ seitens der Universität erhielt). Zu dem S. xxxvi berichtigten, worunter S. 2 das dem Setzer verständlicher geschienene ‘al-humāna statt des im Glossar. Richtig stehenden –humāma, habe ich von wichtigen Druckfehlern noch bemerkt S. 167 Z. 1 wo in dem (im von mir gesehenen Aushängebogen noch richtig stehenden) msg’áti in den von mir gesehenen fertigen Exempl. das g abgesprungen ist. Nach Beendigung des Drucks erschien der Aufsatz von Hoops, Beitr. 37, 315ff.,5 der zeigt dass fealh und ahd. felga gar nicht ,occa, Egge‘ bedeutet haben (welches Wort ,Egge‘ also bei mir Wb. 199, 12 zu streichen ist), sondern vielmehr (gall.) olca, frz. dial.ouche (aus ig. polkā = russ.polosá ags. fealh ?). – Ich bin überzeugt, dass außer den hamit. Sprachen mindestens auch noch das Baskische u. das Kanharische zu den ,nostrat. Sprachen‘ gehören.

Mit hochachtungsvollstem Gruß

Ihr ergebener
H. Möller.


1 Schuchardt, „Cose e parole“, Primo congresso di etnografia italiana. Rassegna contemporana IV (Roma, 19-24 ottobre 1911), 3-10.

2 Es geht darin um den Vorzug des Italienischen vor allen anderen Sprachen.

3 Herman Møller, Indoeuropaeisk-semitisk sammenlignende Glossarium, Kjøbenhavn: Univ. Bogtr., 1909.

4 Ders. (Hermann Möller), Vergleichendes indogermanisch-semitisches Wörterbuch, Göttingen: V & R, 1911.

5 Johannes Hoops, „Felge und Falge“, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB), Band 1912, Heft 37, 313-324.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 07405)