Hugo Schuchardt an Zsigmond Simonyi (68-HSZS09)

von Hugo Schuchardt

an Zsigmond Simonyi

Graz

26. 10. 1914

language Deutsch

Schlagwörter: Magyar Nyelvör Schuchardt, Hugo (1914) N., N. (1914) Schuchardt, Hugo (1920)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Zsigmond Simonyi (68-HSZS09). Graz, 26. 10. 1914. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2020). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10983, abgerufen am 27. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10983.


|1|

Lieber Freund und Kollege!

Besten Dank für Ihre Nachfrage - la recherche de la santé est interdite, bei Leuten über siebzig. Verzeihen Sie wenn ich Ihren lieben Brief im Übrigen mit wenigen Zeilen beantworte – ich bin des Schreibens ganz entwöhnt. Die verschiedenen Arbeiten die Sie meiner Aufmerksamkeit empfehlen, werden jedenfalls einer solchen teilhaft werden, aber zu ihrer Zeit, d. h. wenn sie in einiger Nähe von den Wegen liegen, die ich wandle oder vielmehr schleiche. Augenblicklich bin ich wieder einmal bei den Iberern.1 Über das hopp das in der letzten Nummer des M. Ny.2 berührt wird, habe ich schon vor Jahren mir umfassende Aufzeichnungen gemacht die ich für einen größeren Zusammenhang aufspare.3 Im großen Ganzen lebe ich jetzt eigentlich doch nur politisch, cum amore et odio oder nach dem Motto das mein Großvater (mütt.) auf seinem Wappen führte: ex corde rosae et spinae.4 Dabei fällt mir ein: wäre es wohl möglich die viel zitierten „Hunnenbriefe“ von Take Jonescu in Budapest aufzutreiben?5

Mit besten Empfehlungen an Ihre Damen Ihr ganz erg.
HSch.

|2|

1 Vgl. z. B. Schuchardt, „Die Herleitungen aus dem Baskischen bzw. Iberischen in Meyer-Lübkes Rom. Etym. Wb. (bis S. 560)“, Revista Internacional de Estudios Vascos / Revue Internationale des Études Basques 8, 1914, 325-337.

2 N. N., „Hopp és hoppen“, Magyar Nyelvőr 43, 1914, 370-371 [es handelt sich bei hopp und seinen Ableitungen um ein verbreitetes Schallwort].

3 Schuchardt, „Hopp“, Zeitschrift für romanische Philologie 40, 1920, 490-491 (ohne Erwähnung des Ungarischen).

4 Motto von Georges-Victor Bridel (1818-1889), Verleger in Lausanne: „Aus einem Herzen wachsen Rosen und Dornen“. Dieses Motto soll vermutlich die Zwiespältigkeit des Menschen unterstreichen!

5 Take Ionescu (1858-1922), rumän. Politiker, zeitweise Premierminister; er betrieb den Eintritt Rumäniens in den Ersten Weltkrieg auf Seiten der Alliierten. – Ob Ionescu tatsächlich „Hunnenbriefe“ verfasst hat, ist fraglich; der Begriff stammt aus dem Vorwärts (31.10.1900-1.1.1901), wo sie, ob echt oder nicht, als Zeugnisse der Grausamkeit deutscher Soldaten in China abgedruckt wurden.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. (Sig. HSZS09)