Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (36-NL078-079)

von Hugo Schuchardt

an Friedrich Zarncke

Unbekannt

1877-02

language Deutsch

Schlagwörter: Literarisches Centralblatt für Deutschlandlanguage Rumänischlanguage Latein Bartsch, Karl Friedrich Gotha

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (36-NL078-079). Unbekannt, 1877-02. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10880, abgerufen am 03. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10880.


|1|

[Februar 1877]1

Verehrter Herr College!

Wissen Sie, wen ich auf dem Zug2 habe? nicht den umstehend abgefertigten, sondern die Herren Collegen, die ihm so schöne Elogen gemacht haben. Bartsch3 nehme ich aus, er sagt Nichts, was sich nicht schließlich wenn man bedenkt, dass es in einem Briefe an den Verf. steht – verantworten läßt. Wer von dem „spröden Stoff in anmuthiger Form“ gesprochen hat,4 ist entschieden ein Schalk. Können Sie mir nicht aber wenigstens den Namen des Letzten nennen? Wenn wissenschaftliche Autoritäten gegen Einen aufgeführt werden, so wünschte man doch sie von Angesicht zu Angesicht zu sehen. – Ihre Recensionen sollen Sie nächstens haben. Die Abhandlung über rumänische Vokalisation steht zu Ihrer Verfügung;5 ich habe genug davon, heute ein mittelmäßiges Opus zum zweiten|2| Male besprochen zu haben. So etwas sollte mir so bald nicht wieder passiren.

Grüßen Sie bei Gelegenheit, ich bitte, Ebert von mir.

Die Angelegenheit wegen der Professur für die auch Osthoff6 vorgeschlagen war, ruht schon seit Monaten im Schoße des Ministeriums; wir warten die Geburt ruhig ab.

Mit größter Hochachtung
ganz der Ihrige

H. S.

Die Nummer, welche diese litterarische Diskussion enthalten wird, bitte ich wiederum über Gotha gehen zu lassen.7


1 Die Jahreszahl 1877 wurde später auf dem Brief von Schuchardt vermerkt, nicht jedoch Tag und Monat. Sie lassen sich annährend bestimmen, da es im Wesentlichen um die Replik Hugo Wendels (vgl. HSA 12988, dat. vom 26.2.1877) geht. Diese wurde, gemeinsam mit der Gegenreplik Schuchardts, in der Nr. 11 des LCBl, die auf den 10.3.1877 datiert ist, abgedruckt. Allerdings wurden die Personennamen, die Wendel genannt hatte, anonymisiert.

2 „jemanden nicht leiden können“.

3 Karl Friedrich Bartsch (1832-1888), Germanist und Romanist in Heidelberg (hier im Text als „Professor einer badischen Universität“ bezeichnet).

4 Hier Sp. 363, 8. Zeile v.o.

5 Nicht identifiziert.

6 Vgl. Brief HSA 12986.

7 Offenkundig ein Nachtrag (mit Wechsel von deutscher zu lateinischer Schrift); Kontext unklar.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung von: Universitätsarchiv Leipzig. (Sig. NL078)