Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (30-NL018-019)

von Hugo Schuchardt

an Friedrich Zarncke

Graz

31. 10. 1876

language Deutsch

Schlagwörter: Vergleichende Sprachwissenschaft Literarisches Centralblatt für Deutschlandlanguage Sanskritlanguage Italienisch Osthoff, Hermann Ebert, Adolf Graz Leipzig

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (30-NL018-019). Graz, 31. 10. 1876. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10874, abgerufen am 03. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10874.


|1|

Graz, 31.10.76.1

Verehrtester Herr Kollege!

Gestatten Sie mir eine vertrauliche Anfrage, deren Zweck auseinanderzusetzen Sie mir wahrscheinlich gütigst erlassen werden. In Leipzig ist ein Dr. Osthoff2 habilitirt, von dem ich allerdings noch nichts gehört habe. Würden Sie mir in ganz kurzen Worten etwa mittheilen, was derselbe als Schriftsteller und Docent bisher geleistet hat und welches allgemeine Urtheil Sie über ihn in diesen beiden Richtungen gewonnen haben? Vielleicht fügten Sie auch hinzu, welches Alters er ungefähr ist. Ich hoffe die Beantwortung dieser Frage wird Ihnen kein Bedenken und (da bei Ihnen es gerade Semesteranfang ist) nicht allzuviel Zeit kosten.

Meine Recensionen werde ich noch im Laufe des Jahres erledigen, um dann vom Centralblatt, als Mitarbeiter wenigstens, einen gerührten Abschied zu nehmen.3 Seit Anfang Februar bin ich krank gewesen und habe erst in diesem Monat wieder zu arbeiten begonnen. Noch bin ich |2| gezwungen mich in jeder Hinsicht sehr zu schonen.

Graz gefällt mir ganz ausserordentlich; es passt ganz für mich, womit ich noch keineswegs gesagt haben will, dass auch ich ganz für Graz passe. Meine Zuhörer – unter den augenblicklichen Umständen können sie nicht sehr zahlreich sein – sind fast alle Italiener d. h. italienischer Zunge und wenn auch noch nicht in den Vorlesungen, so muss ich doch bei den Uebungen und bei den Prüfungen dieses mir so theuren Idioms, in dem ich aber doch nicht hinlänglich gewandt und sicher bin, mich bedienen.

Grüssen Sie gelegentlich Ebert4 bestens von mir und bewahren Sie mir auch wenn ich dem doppelköpfigen Adler diene, Ihre Gunst und Freundschaft.

Ihr ergebenster

Hugo Schuchardt

|3|

1 Die Monatszahl ist unlesbar; Zarncke nimmt in Brief HSA 12986 (2.11.1876) darauf Bezug, was die Monatsangabe „Oktober“ wahrscheinlich macht.

2 Hermann Osthoff (1847-1907), deutscher Vergleichender Sprachwissenschaftler; 1875 in Leipzig habilitiert, ab 1878 Ordinarius in Heidelberg. Das Rennen in Graz machte Gustav Meyer (1850-1900), der 1877 die Professur für Sanskrit und Vergleichende Sprachwissenschaft als Nachfolger von Johannes Schmidt erhielt.

3 Wohl weil er jetzt in Graz lehrte; aber diese Absage wurde nicht realisiert, denn Schuchardt hat auch weiterhin rezensiert.

4 Adolf Ebert (1820-1890), deutscher Romanist in Leipzig; er war der Betreuer von Schuchardts Habilitation im Jahr 1870 gewesen.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung von: Universitätsarchiv Leipzig. (Sig. NL018)