Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (23-NL053-054)

von Hugo Schuchardt

an Friedrich Zarncke

Halle

16. 06. 1875

language Deutsch

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (23-NL053-054). Halle, 16. 06. 1875. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10867, abgerufen am 03. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10867.


|1|

Halle, 16.6.75

Verehrtester Herr College,

Ich bin von einer Faulheit die einen Lazzarone1 beschämen würde; auf Abschlag schicke ich endlich ein paar Recensionen. Vielleicht werde ich das Vergnügen haben Sie nächsten Sonntag in Cösen zu sehen?2

Knapp’s armenische Verlobung hat Sie gewiß auch sehr überrascht.3

Mit hochachtungsvollem Gruß
Ihr

H. Schuchardt


1 Nichtsnutz, Tagedieb.

2 Möglicherweise bei einem Treffen des Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV). Schuchardt war als Student Mitglied des Corps Thuringia Jena und in Bonn des Corps Hansea Bonn, Zarncke hingegen Burschenschaftler (Leipziger Armine).

3 Der Wirtschaftswissenschaftler Georg Friedrich Knapp (1842-1926). Er war mit der aus Georgien stammenden Lidia / Lydia Korganow (1849-1925) verheiratet, die schwer erkrankte, so daß er die beiden Töchter – Elly wurde später die Ehefrau des ersten deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss – alleine erziehen musste.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung von: Universitätsarchiv Leipzig. (Sig. NL053)