Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (21-NL051-052)

von Hugo Schuchardt

an Friedrich Zarncke

Halle

08. 01. 1875

language Deutsch

Schlagwörter: language Französisch Schuchardt, Hugo (1876)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Friedrich Zarncke (21-NL051-052). Halle, 08. 01. 1875. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10865, abgerufen am 02. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10865.


|1|

H. 8.1.75

Verehrter Herr Kollege!

Das Germanisieren habe ich nur insoweit getadelt, als es sich in einem französischen Lesebuch bemerkbar macht, als die französische Sprache germanisirt wird. Ist das unklar ausgedrückt, so kann man vielleicht eine Änderung eintreten lassen; im Ganzen möchte ich also den Gedanken festgehalten wissen daß die Germanisationsbestrebungen eine gewisse Grenze nicht überschreiten dürfen und daß sie ent- |2| schieden in einem französischen Lesebuch am unrechten Platze sind. Die Aufnahme von Stücken aus der deutschen Geschichte würde nur erfolgen dürfen, wenn dieselben von französischen Schriftstellern herrühren, nicht Uebersetzungen sind. Dagegen würde sich aber vom deutschen Standpunkt viel einwenden lassen. Abgesehen davon finde ich eine größere Berücksichtigung der deutschen Geschichte in einem franz. Lesebuch ungehörig. Wir haben ja im Allgemeinen den Grundsatz, daß ein |3| Lesebuch nicht nur mit der Sprache, sondern – durch seinen Inhalt – auch den Charakter, die Sitten, die Geschichte u. s. w. des betreffenden Volkes bekannt machen soll. Ich wüßte mich wenigstens keines Falles zu entsinnen, in welchem hiervon in der Weise abgegangen wäre, wie Wingerath gethan hat und weiter zu thun beabsichtigt.1 Mit der Entfernung des Ausdruckes „moralische Eroberungen“ bin ich einverstanden.

Sollte sich dann und |4| wirklich ein „Ich“ in meine Recensionen einschleichen, so bitte ich um Nachsicht. Es wundert mich, da ich gerade auf diesen Punkt stets achte; es ist auf jeden Fall ein ganz unbewußter „Egoismus“.

Mit hochachtungsvollem Gruße – in größter Eile – Ihr
H. Schuchardt


1 Schuchardt, „[Rez. von:] Wingerath, Dr. Hubert II., Prof., Choix de lectures françaises à l’usage des classes inférieures des écoles supérieures“, LCBl 27, 1875, 150-151. Vgl. weiterhin HSA Nl_249_067-068.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung von: Universitätsarchiv Leipzig. (Sig. NL051)