Hugo Schuchardt an John Rhys (17-A4.4a.c)

von Hugo Schuchardt

an John Rhys

Graz

01. 12. 1876

language Deutsch

Schlagwörter: language Walisisch Oxford

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an John Rhys (17-A4.4a.c). Graz, 01. 12. 1876. Hrsg. von Dagmar Bronner, Belma Mahmutovic, Verena Schwägerl-Melchior und Markus Wursthorn (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10830, abgerufen am 15. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10830.


|1|

Obwohl das Fach, welches ich als Universitätslehrer vertrete, die romanische Philologie ist, habe ich doch seit geraumer Zeit mich auch mit dem Studium der kymrischen Sprache und Litteratur beschäftigt. Als ich im Herbst vorigen Jahres, um mich mit der Praxis des Kymrischen vertrauter zu machen, längere Zeit mich in Wales aufhielt, vernahm ich mit grosser Freude, dass man mit dem Gedanken umgehe, zu Oxford einen Lehrstuhl für kymrische Philologie zu errichten. Sofort gewann ich die Ansicht und sprach sie auch gegen verschiedene Personen aus, dass Niemand geeigneter sei, diesen Lehrstuhl einzunehmen, als Mr. John Rhys. Wenn die Kymren der Pflege ihrer Sprache und der Lektüre ihrer alten Schriftsteller mit seltenem Eifer obliegen, so lässt sich anderseits nicht läugnen, dass der Werth der gelehrten Arbeiten, welche sie über diese Gegenstände geliefert haben, zum grossen Theil durch gewisse übertriebene und phantastische Vorstellungen und durch den Mangel gründlicher |2| Kenntnisse auf benachbarten wissenschaftlichen Gebieten wesentlich beeinträchtigt erscheint. Ich bin überzeugt, dass Mr. John Rhys mehr als Einer berufen ist, die kymrische Philologie in eine sichere Bahn und zu fruchtbaren Ergebnissen zu geleiten. Als er in Leipzig studirte, hatte ich Gelegenheit zu beobachten, mit welchem Erfolge er sich die Thatsachen und die Methode der vergleichenden Sprachwissenschaft aneignete. Auf so breiter Grundlage erhoben sich dann seine keltischen, insbesondere kymrischen Studien. Die verschiedenen Abhandlungen, welche er in Zeitschriften über die Geschichte der kymrischen Sprache und die ältesten keltischen Inschriften von Wales veröffentlicht hat, sind ein rühmliches Zeugniss für seinen Scharfsinn und seinen Fleiss. Die eine derselben, welche sich auf die lateinischen Elemente des Kymrischen bezieht, habe ich sehr eingehend geprüft; meine Absicht, die darin enthaltenen interessanten Ergebnisse mit Zusatz einiger eigenen Bemerkungen in einer deutschen Zeitschrift darzulegen, bin ich leider bis jetzt verhindert gewesen. Alle diese Arbeiten berechtigen uns, die wir an der Förderung der keltischen Philologie grösseren oder geringeren Antheil |3| nehmen, dem angekündigten Werke: “Lectures on Welsh Philology. By John Rhys”1 mit grösster Spannung entgegenzusehen, und zu hoffen, dass der Verfasser auf dem Lehrstuhle zu Oxford grössere Musse, als bisher, finden werde, sich der Wissenschaft zu widmen.

Graz 1. Dec. 1876.
Hugo Schuchardt, Dr. phil.
k.k. ord. öff. Professor an der Univ. Graz (Oestreich),
vormals
ord. öff. Professor an der Univ. Halle (Preussen),
vormals
Privatdocent an der Univ. Leipzig


1 Der vorausgehende Brief von Rhŷs an Schuchardt (Nr. 16, vom 25. November 1876), in dem er diesen um ein Gutachten ersucht, ist auf einem Bogen der Publikationsankündigung geschrieben.

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung der National Library of Wales. (Sig. A4.4a.c)