Lajos Katona an Hugo Schuchardt (244-05411)

von Lajos Katona

an Hugo Schuchardt

Budapest

12. 01. 1899

language Deutsch

Zitiervorschlag: Lajos Katona an Hugo Schuchardt (244-05411). Budapest, 12. 01. 1899. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2023). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.10432, abgerufen am 20. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.10432.


|1|

Hochgeehrter und treu geliebter Herr Professor!

Unter den vielen warmen und schönen Grüßen, die unser zartes Knöspchen bei seinem Eintritt ins Leben von allen Seiten beglückwünschten, wird dereinst Ihr herzlicher Willkommruf der gerechte Stolz unseres lieben Töchterleins, uns aber stets ein theures Pfand Ihrer hochgeschätzten Freundschaft sein, für deren soeben erhaltenen neuen Beweis |2| wir Ihnen, lieber Herr Professor, nicht genug danken können.

Mutter und Kindchen sind – halá Istennek1 – ganz wohl, so daß ich nun nach den ausgestandenen furchtbaren Ängsten die reinsten Vaterfreuden genieße. Einstweilen noch ohne die unausbleiblichen Dornen, von denen man übrigens die kleineren und selbstverständlichen |3| gerne mit in den Kauf nimmt, wenn uns nur der Himmel von den wirklichen verschonen möchte.

Anbei sende ich Ihnen eine ganz rohe und unzulängliche Skizze zweier auch bei uns in Ungarn ziemlich verbreiteter Spindelformen.2 Über die Terminologie habe ich aber, leider, bisher nichts in Erfahrung bringen können.

|4|

Für Ihren edlen Friedensgruß noch einmal aus ganzem Herzen dankend, sind wir Ihnen in treuer Liebe zugethan

Irene
und LKatona
Budapest, den 12. Januar 1899.


1 „Gott sei Dank!“

2 Nicht erhalten.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 05411)