Text und Übersetzung

Pavo pavo,-onis m.: Pfau. ad Iunonem de voce sua



Exposition
1——́|——́|——́|◡//—́|——́|◡—́

Pavo ad Iunonem venit, indigne ferens indigne ferre (ferre, tuli, latum): entrüstet sein.

2——́|—⏑́◡|—//—́|◡—́|—⏑́◡|◡⏑́

cantus cantus,-us m.: das Singen, Gesang. luscinii luscinius,-i m.: Nachtigall. quod quod + Konjuktiv: faktischer quod-Satz mit coniunctivus obliquus (= dass + dt. Konj). sibi non tribuerit; tribuere 3, tribui, tributum: zuteilen.



Actio 1
3——́|◡—́|—⏑́◡|◡//—́|——́|◡⏑́

illum illum esseadmirabilem: davor ist ein dixit zu denken, von dem der AcI abhängt. esse cunctis avibus admirabilem, admirabilis,-e: bewundernswert, bewunderungswürdig.

4——́|——́|—//⏑́◡|——́|——́|◡⏑́

se derideri deridere 2, derisi, derisum: verspotten. simul ac simul…ac: sobald. vocem miserit. mittere 3, misi, missum: schicken; hier: von sich geben.



Reactio 1
5——́|——́|——́|◡//—́|——́|◡⏑́

tunc consolandi consolari 1,-atus sum: trösten. gratia consolandi gratia = consolandi causa. dixit dea:

6——́|——́|—//—́|——́|◡—́|◡⏑́

„sed forma vincis, vincis magnitudine;

7◡—́|◡—́|—//—́|——́|——́|◡—́

nitor nitor,-oris m.: Glanz. smaragdi smaragdus,-i m.: Smaragd. collo collum,-i n.: Hals. praefulget praefulgere 2, praefulsi: hell leuchten, hervorleuchten. tuo

8——́|◡—́|—//—́|◡—́|——́|◡—́

pictisque pictus 3: bemalt; hier: bunt. plumis pluma,-ae f.: (Flaum-)Feder. gemmeam gemmeus 3: aus Edelsteinen hergestellt; hier: glänzend, schimmernd wie ein Edelstein. caudam cauda,-ae f.: Schweif, Schwanz. explicas.“ explicare 1,-avi,-atum: auseinanderfalten; hier: ausbreiten.



Actio 2
9——́|—//—́|—⏑́◡|—//—́|——́|◡—́

„quo quo: wozu? mi“, mi: Kurzform für mihi. inquit, „mutam mutus 3: stumm. speciem, mutam speciem: Ellipse, ergänze „[…] hast du/hat man […] gegeben?“ si vincor sono?“



Reactio 2
10——́|—⏑́◡|—//—́|——́|——́|◡—́

fatorum fatum,-i n.: Das Schicksal wurde in der Antike, wie bereits aus der Odyssee erkennbar ist (Hom. Od. 19,592), durch die Moiren (von gr. μοῖρα bzw. μέρος – ‚Anteil‘, ‚Los‘) personifiziert. Diese drei Schicksalsgöttinnen teilen u.a. jedem Sterblichen seinen Anteil an etwas zu. (Henrich 2000, 340–343). arbitrio arbitrium,-i n.: arbitrium war im Rechtsbereich ursprünglich der Spruch eines Schiedsrichters (arbiter), der beispielsweise im Streitfall um Eigentum rechtsverbindliche Zuweisungen bzw. Aufteilungen vornahm. iudex wurde hingegen ein Richter genannt, der mit ‚schuldig‘ oder ‚nicht schuldig‘ urteilen konnte (Paulus 1996, 974–975). partes pars,-tis f.: Teil; hier: Eigenschaft. sunt vobis datae:

11◡◡—́|◡//—́|—⏑́◡|—//—́|◡◡—́|◡⏑́

tibi forma, vires aquilae, aquila,-ae f.: Adler. luscinio melos, melos,-eos n. (von gr. τὸ μέλος): Gesang.

12—⏑́◡|——́|—//—́|◡—́|——́|◡⏑́

augurium augurium,-i n.: augurium ist ein Fachbegriff für die Beobachtung und Deutung von Wahrzeichen; in Rom wurde der Augur damit beauftragt, den Willen der Götter aus Zeichen am Himmel, aus dem Flug und dem Singen der Vögel, aus dem Fressen von Hühnern und Ähnlichem hinsichtlich eines bevorstehenden Unternehmens zu deuten (Briquel 1996, 279–281). corvo, corvus,-i m.: Rabe. laeva laevus 3: links; hier: ungünstig. cornici cornix,-icis f.: Krähe. omina,

13——́|◡//⏑́◡|——́|——́|——́|◡⏑́

omnesque propriis proprius 3: eigentümlich, eigen. sunt contentae contentus 3: zufrieden. dotibus. dos,-otis f.: meint ursprünglich die Mitgift bei der Hochzeit als Gabe (Treggiari 1997, 798–799.), erweitert kann es aber auch die Gabe als das persönliche Talent als treffliche Ausstattung des Körpers und des Geistes bedeuten.

14——́|——́|◡//—́|◡—́|——́|◡⏑́

noli affectare affectare 1,-avi,-atum: ergreifen; hier: nach etwas streben. quod tibi non est datum,

15——́|◡//—́|——́|◡—́|——́|◡⏑́

delusa deludere 3, delusi, delusum: verspotten, täuschen. ne spes ad querelam querela,-ae f.: Klage. reccidat.“ reccidere 3, reccidi: zurückfallen, Rückwärts fallen; hier: sich verkehren.

Der Pfau zu Iuno über seine Stimme

Der Pfau kam zu Iuno entrüstet darüber, dass sie ihm nicht den Gesang der Nachtigall zugeteilt habe. Jene sei für alle Vögel bewunderungswürdig, er aber werde sogleich verspottet, sobald er seine Stimme ertönen lasse. [5] Da sprach die Göttin, um ihn zu trösten: „Aber durch deine Schönheit siegst du, du siegst durch deine Größe. Der Glanz eines Smaragds leuchtet an deinem Hals hervor und du breitest deinen durch bunte Federn schimmernden Schweif aus.“ „Wozu <hat man> mir“, sagte er, „die stumme Pracht <gegeben>, wenn ich im Klang besiegt werde?“ [10] „Durch den Schiedsspruch des Schicksals wurden euch Eigenschaften gegeben: dir Schönheit, Kraft dem Adler, der Nachtigall Gesang, Weissagung dem Raben, ungünstige Vorzeichen der Krähe; alle sind zufrieden mit ihren eigenen Gaben. Erstrebe nicht, was dir nicht gegeben wurde, [15] damit nicht enttäuschte Hoffnung sich zur Klage verkehrt.“

Anpassen


Angaben zum Text

Vokabelangaben

  1. [Überschrift] pavo,-onis m.: Pfau.
  2. [Zeile 1] indigne ferre (ferre, tuli, latum): entrüstet sein.
  3. [Zeile 2] cantus,-us m.: das Singen, Gesang.
  4. [Zeile 2] luscinius,-i m.: Nachtigall.
  5. [Zeile 2] tribuere 3, tribui, tributum: zuteilen.
  6. [Zeile 3] admirabilis,-e: bewundernswert, bewunderungswürdig.
  7. [Zeile 4] deridere 2, derisi, derisum: verspotten.
  8. [Zeile 4] simul…ac: sobald.
  9. [Zeile 4] mittere 3, misi, missum: schicken; hier: von sich geben.
  10. [Zeile 5] consolari 1,-atus sum: trösten.
  11. [Zeile 7] nitor,-oris m.: Glanz.
  12. [Zeile 7] smaragdus,-i m.: Smaragd.
  13. [Zeile 7] collum,-i n.: Hals.
  14. [Zeile 7] praefulgere 2, praefulsi: hell leuchten, hervorleuchten.
  15. [Zeile 8] pictus 3: bemalt; hier: bunt.
  16. [Zeile 8] pluma,-ae f.: (Flaum-)Feder.
  17. [Zeile 8] gemmeus 3: aus Edelsteinen hergestellt; hier: glänzend, schimmernd wie ein Edelstein.
  18. [Zeile 8] cauda,-ae f.: Schweif, Schwanz.
  19. [Zeile 8] explicare 1,-avi,-atum: auseinanderfalten; hier: ausbreiten.
  20. [Zeile 9] quo: wozu?
  21. [Zeile 9] mutus 3: stumm.
  22. [Zeile 10] pars,-tis f.: Teil; hier: Eigenschaft.
  23. [Zeile 11] aquila,-ae f.: Adler.
  24. [Zeile 11] melos,-eos n. (von gr. τὸ μέλος): Gesang.
  25. [Zeile 12] corvus,-i m.: Rabe.
  26. [Zeile 12] laevus 3: links; hier: ungünstig.
  27. [Zeile 12] cornix,-icis f.: Krähe.
  28. [Zeile 13] proprius 3: eigentümlich, eigen.
  29. [Zeile 13] contentus 3: zufrieden.
  30. [Zeile 14] affectare 1,-avi,-atum: ergreifen; hier: nach etwas streben.
  31. [Zeile 15] deludere 3, delusi, delusum: verspotten, täuschen.
  32. [Zeile 15] querela,-ae f.: Klage.
  33. [Zeile 15] reccidere 3, reccidi: zurückfallen, Rückwärts fallen; hier: sich verkehren.

Grammatik

  1. [Zeile 2] quod + Konjuktiv: faktischer quod-Satz mit coniunctivus obliquus (= dass + dt. Konj).
  2. [Zeile 3] illum esseadmirabilem: davor ist ein dixit zu denken, von dem der AcI abhängt.
  3. [Zeile 5] consolandi gratia = consolandi causa.
  4. [Zeile 9] mi: Kurzform für mihi.
  5. [Zeile 9] mutam speciem: Ellipse, ergänze „[…] hast du/hat man […] gegeben?“

Sachangaben

  1. [Zeile 10] fatum,-i n.: Das Schicksal wurde in der Antike, wie bereits aus der Odyssee erkennbar ist (Hom. Od. 19,592), durch die Moiren (von gr. μοῖρα bzw. μέρος – ‚Anteil‘, ‚Los‘) personifiziert. Diese drei Schicksalsgöttinnen teilen u.a. jedem Sterblichen seinen Anteil an etwas zu. (Henrich 2000, 340–343).
  2. [Zeile 10] arbitrium,-i n.: arbitrium war im Rechtsbereich ursprünglich der Spruch eines Schiedsrichters (arbiter), der beispielsweise im Streitfall um Eigentum rechtsverbindliche Zuweisungen bzw. Aufteilungen vornahm. iudex wurde hingegen ein Richter genannt, der mit ‚schuldig‘ oder ‚nicht schuldig‘ urteilen konnte (Paulus 1996, 974–975).
  3. [Zeile 12] augurium,-i n.: augurium ist ein Fachbegriff für die Beobachtung und Deutung von Wahrzeichen; in Rom wurde der Augur damit beauftragt, den Willen der Götter aus Zeichen am Himmel, aus dem Flug und dem Singen der Vögel, aus dem Fressen von Hühnern und Ähnlichem hinsichtlich eines bevorstehenden Unternehmens zu deuten (Briquel 1996, 279–281).
  4. [Zeile 13] dos,-otis f.: meint ursprünglich die Mitgift bei der Hochzeit als Gabe (Treggiari 1997, 798–799.), erweitert kann es aber auch die Gabe als das persönliche Talent als treffliche Ausstattung des Körpers und des Geistes bedeuten.