Text und Übersetzung

Ranae rana,-ae f.: Frosch. regem petierunt petierunt: Kurzform von petiverunt. .



Rahmen
1◡—́|——́|——́|—//—́|——́|◡⏑́

Athenae cum florerent florere 2, florui: blühen, in Blüte stehen. aequis aequus 3: gleich; hier: gerecht. legibus,

2◡—́|——́|—//—́|◡—́|——́|◡⏑́

procax procax,-cis: frech, unverschämt. libertas civitatem miscuit miscere 2, miscui, mixtum: durcheinanderbringen.

3——́|◡—́|—//—́|◡—́|◡—́|◡⏑́

frenumque frenum,-i n.: Zügel, Band. solvit pristinum pristinus 3: alt, früher. licentia licentia,-ae f.: Zügellosigkeit, Willkür. .

4——́|——́|—//—́|◡—́|——́|◡⏑́

hic conspiratis conspirari 1, conspiratus sum: sich verschwören. factionum factio,-onis f.: Parteiung. partibus pars,-tis f.: Teil; hier: Partei, Gruppierung.

5——́|◡—́|◡//—́|◡—́|——́|◡⏑́

arcem arx,-cis f.: Burg; gemeint ist die Akropolis (Kinzl 2000, 483–484). tyrannus occupat Pisistratus Pisistratus,-i m.: Peisistratos, ein Athener von höchstem Adel, geb. um 600 v.Chr., gest. Anfang 527 v.Chr.; er besetzte ca. 561 v.Chr. die Akropolis in Athen. Nach einigem Hin und Her ging Peisistratos 10 Jahre ins Exil und konnte schließlich 546 v.Chr. mit Gewalt eine Tyrannis etablieren. Die letzten zwei Jahrzehnte seiner Regierung gelten als Blütezeit Athens (Kinzl 2000, 483–484). .

6——́|——́|◡—́|—//—́|——́|◡⏑́

cum tristem servitutem flerent flere 2, flevi, fletum (+ Akk.): beweinen. Attici Attici,-orum m.: Bewohner Attikas; hier: Athener. ,

7—⏑́◡|——́|◡—́|◡//—́|——́|◡⏑́

(non quia crudelis ille, sed quoniam gravis gravis,-e: schwer; hier: schwer zu ertragen.

8——́|——́|—//⏑́◡|——́|——́|◡—́

omnino omnino (Adv.): gänzlich. insuetis), onus et coepissent queri,

9——́|——́|——́|——́|——́|◡⏑́

Aesopus talem tum fabellam rettulit.



Actio 1
10——́|◡—́|—//—́|◡—́|◡—́|◡⏑́

ranae vagantes liberis paludibus palus,-dis f.: Sumpf.

11——́|◡—́|—//—́|—⏑́◡|——́|◡⏑́

clamore magno regem petiere ab Iove,

12——́|◡—́|——́|—//—́|——́|◡⏑́

qui dissolutos mores vi compesceret compescere 3, compescui: einschränken, bändigen. .



Reactio 1
13◡—́|◡—́|——́|—//—́|——́|◡⏑́

pater deorum risit atque illis dedit

14——́|◡—́|—//—́|——́|◡◡—́|◡—́

parvum tigillum tigillum,-i n.: kleiner Balken. , missum quod subito vadi vadum,-i n.: Tümpel.

15——́|◡—́|◡//—́|◡—́|◡◡—́|◡⏑́

motu sonoque terruit pavidum pavidus 3: furchtsam. genus.

16——́|——́|—//—́|◡—́|—⏑́◡|◡⏑́

hoc mersum mergere 3, mersi, mersum: sinken. limo limus,-i m.: Schlamm. cum iaceret iacere 2, iacui: daliegen. diutius,

17——́|◡⏑́◡|—//—́|——́|——́|◡⏑́

forte una una: ergänze: rana. tacite tacite (Adv.): stumm. profert e stagno stagnum,-i n.: Sumpf. caput

18◡—́|——́|——́|◡//—́|——́|◡⏑́

et explorato explorare 1, -avi,-atum: betrachten, erforschen. rege cunctas evocat.

19——́|◡—́|◡⏑́◡|—//—́|——́|◡—́

illae timore posito certatim certatim (Adv.): um die Wette. annatant

20——́|◡⏑́◡|—//—́|◡⏑́◡|——́|◡⏑́

lignumque supera supera +Akk.: oben auf. turba petulans petulans,-ntis: frech. insilit insilire 4, insilui: hinaufspringen. .



Actio 2
21——́|◡—́|—//—́|——́|◡—́|◡—́

quod cum inquinassent inquinassent: Kurzform von inquinavissent. inquinare 1, -avi,-atum: besudeln. omni contumelia contumelia,-ae f.: Schande. ,

22◡◡—́|◡—́|——́|—//—́|——́|◡⏑́

alium rogantes rogantes: Akkusativobjekt zu misere; Partizip mit finalem Sinn (im Deutschen mit „die bitten sollten“ zu übersetzen). regem misere misere: Kurzform von miserunt. ad Iovem,

23◡—́|◡—́|——́|—//—́|◡◡—́|◡⏑́

inutilis quoniam esset qui fuerat datus.



Reactio 2
24——́|——́|——́|—//—́|——́|◡—́

tum misit illis hydrum hydrus,-i m.: Wasserschlange. , qui dente aspero

25—⏑́◡|◡—́|——́|◡—́|//——́|◡⏑́

corripere corripere M, corripui, correptum: fassen, packen. coepit singulas. frustra necem

26◡◡—́|◡—́|—//—́|——́|——́|◡⏑́

fugitant inertes iners,-ertis: träge, wehrlos. , vocem praecludit praecludere 3, praeclusi, praeclusum: verschließen, versperren; hier: hemmen, verstummen lassen. metus.



Actio 3
27—⏑́◡|——́|//—⏑́◡|——́|——́|◡⏑́

furtim furtim (Adv.): heimlich. igitur dant Mercurio mandata ad Iovem,

28——́|——́|——́|—//—́|——́|◡⏑́

afflictis affligere 3, afflixi, afflictum: heimsuchen, bedrängen. ut succurrat succurrere 3, succurri, succursum: zu Hilfe eilen. . tunc contra deus



Reactio 3
29◡◡—́|◡—́|—//—́|——́|——́|◡⏑́

"quia noluistis vestrum ferre", inquit "bonum,

30◡—́|——́|◡//—́|◡—́|——́|◡⏑́

malum perferte." "vos quoque o cives", ait



Rahmen/Epimythion
30◡—́|——́|◡//—́|◡—́|——́|◡⏑́

malum perferte." "vos quoque o cives", ait

31——́|◡—́|◡//—́|——́|◡◡—́|◡⏑́

"hoc sustinete sustinere 2, sustinui: ertragen. , maius ne veniat, malum."

Die Frösche verlangten einen König

Als Athen aufgrund gerechter Gesetze in Blüte stand, brachte die unverschämte Freiheit die Bürgerschaft durcheinander und die Willkür löste den früheren Zügel. Nachdem sich die Parteigruppen verschworen hatten, besetzte Peisistratos die Burg. Als die Athener die traurige Knechtschaft beweinten (nicht weil jener grausam war, sondern da er für sie, die ihn überhaupt nicht gewohnt waren, schwer zu ertragen war) und begonnen hatten, die Last zu beklagen, da erzählte Aesop eine solche kleine Fabel:

Die Frösche, die in freien Sümpfen herumschweiften, forderten mit großem Lärm von Iuppiter einen König, der die ausgelassenen Sitten mit Gewalt bändigen sollte.

Der Vater der Götter lachte und gab jenen einen ganz kleinen Balken, der plötzlich [vom Himmel] gesandt durch eine Erschütterung des Tümpels und ein Geräusch die furchtsame Sippe erschreckte. Als dieser versunken im Schlamm länger dalag, streckte zufällig einer stumm seinen Kopf aus dem Sumpf und rief, nachdem er den König erforscht hatte, alle hervor. Jene schwammen um die Wette herbei, da sie ihre Furcht abgelegt hatten, und die freche Schar sprang oben auf das Holz.

Nachdem sie dieses mit aller Schande besudelt hatten, schickten sie [Boten] zu Iuppiter, die einen anderen König erbitten sollten, weil der, der [ihnen] gegeben worden war, ja unnütz sei.

Da schickte dieser jenen eine Wasserschlange, die die einzelnen mit scharfem Zahn zu packen begann. Vergebens flohen die Wehrlosen vor dem Tod. Die Furcht hemmte ihre Stimme.

Also gaben sie heimlich Mercur Aufträge an Iuppiter, dass er den Bedrängten zu Hilfe eile. Darauf entgegnete der Gott:

Darauf entgegnete der Gott: „Weil ihr euer Wohl nicht ertragen wolltet", sprach er, „ertragt nun euer Übel." „Auch ihr, o Bürger,“ sagte er,

„ertragt dieses Übel, auf dass kein größeres komme."

Anpassen


Angaben zum Text

Vokabelangaben

  1. [Überschrift] rana,-ae f.: Frosch.
  2. [Zeile 1] florere 2, florui: blühen, in Blüte stehen.
  3. [Zeile 1] aequus 3: gleich; hier: gerecht.
  4. [Zeile 2] procax,-cis: frech, unverschämt.
  5. [Zeile 2] miscere 2, miscui, mixtum: durcheinanderbringen.
  6. [Zeile 3] frenum,-i n.: Zügel, Band.
  7. [Zeile 3] pristinus 3: alt, früher.
  8. [Zeile 3] licentia,-ae f.: Zügellosigkeit, Willkür.
  9. [Zeile 4] conspirari 1, conspiratus sum: sich verschwören.
  10. [Zeile 4] factio,-onis f.: Parteiung.
  11. [Zeile 4] pars,-tis f.: Teil; hier: Partei, Gruppierung.
  12. [Zeile 6] flere 2, flevi, fletum (+ Akk.): beweinen.
  13. [Zeile 6] Attici,-orum m.: Bewohner Attikas; hier: Athener.
  14. [Zeile 7] gravis,-e: schwer; hier: schwer zu ertragen.
  15. [Zeile 10] palus,-dis f.: Sumpf.
  16. [Zeile 12] compescere 3, compescui: einschränken, bändigen.
  17. [Zeile 14] tigillum,-i n.: kleiner Balken.
  18. [Zeile 14] vadum,-i n.: Tümpel.
  19. [Zeile 15] pavidus 3: furchtsam.
  20. [Zeile 16] mergere 3, mersi, mersum: sinken.
  21. [Zeile 16] limus,-i m.: Schlamm.
  22. [Zeile 16] iacere 2, iacui: daliegen.
  23. [Zeile 17] tacite (Adv.): stumm.
  24. [Zeile 17] stagnum,-i n.: Sumpf.
  25. [Zeile 18] explorare 1, -avi,-atum: betrachten, erforschen.
  26. [Zeile 19] certatim (Adv.): um die Wette.
  27. [Zeile 20] supera +Akk.: oben auf.
  28. [Zeile 20] petulans,-ntis: frech.
  29. [Zeile 20] insilire 4, insilui: hinaufspringen.
  30. [Zeile 21] contumelia,-ae f.: Schande.
  31. [Zeile 24] hydrus,-i m.: Wasserschlange.
  32. [Zeile 25] corripere M, corripui, correptum: fassen, packen.
  33. [Zeile 26] iners,-ertis: träge, wehrlos.
  34. [Zeile 26] praecludere 3, praeclusi, praeclusum: verschließen, versperren; hier: hemmen, verstummen lassen.
  35. [Zeile 27] furtim (Adv.): heimlich.
  36. [Zeile 28] affligere 3, afflixi, afflictum: heimsuchen, bedrängen.
  37. [Zeile 28] succurrere 3, succurri, succursum: zu Hilfe eilen.
  38. [Zeile 31] sustinere 2, sustinui: ertragen.

Grammatik

  1. [Überschrift] petierunt: Kurzform von petiverunt.
  2. [Zeile 17] una: ergänze: rana.
  3. [Zeile 21] inquinassent: Kurzform von inquinavissent. inquinare 1, -avi,-atum: besudeln.
  4. [Zeile 22] rogantes: Akkusativobjekt zu misere; Partizip mit finalem Sinn (im Deutschen mit „die bitten sollten“ zu übersetzen).
  5. [Zeile 22] misere: Kurzform von miserunt.

Sachangaben

  1. [Zeile 5] arx,-cis f.: Burg; gemeint ist die Akropolis (Kinzl 2000, 483–484).
  2. [Zeile 5] Pisistratus,-i m.: Peisistratos, ein Athener von höchstem Adel, geb. um 600 v.Chr., gest. Anfang 527 v.Chr.; er besetzte ca. 561 v.Chr. die Akropolis in Athen. Nach einigem Hin und Her ging Peisistratos 10 Jahre ins Exil und konnte schließlich 546 v.Chr. mit Gewalt eine Tyrannis etablieren. Die letzten zwei Jahrzehnte seiner Regierung gelten als Blütezeit Athens (Kinzl 2000, 483–484).