Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

PDF« zurück

Thuk. 1,6,3-4

TitelGeschichte des Peloponnesischen Krieges
AutorThukydides
Zeitangabe5., 4. Jh.v.Chr.
Originaltext Ἐν τοῖς πρῶτοι δὲ Ἀθηναῖοι τόν τε σίδηρον κατέθεντο καὶ ἀνειμένῃ τῇ διαίτῃ ἐς τὸ τρυφερώτερον μετέστησαν. καὶ οἱ πρεσβύτεροι αὐτοῖς τῶν εὐδαιμόνων διὰ τὸ ἁβροδίαιτον οὐ mπολὺς χρόνος ἐπειδὴ χιτῶνάς τε λινοῦς ἐπαύσαντο φοροῦντες καὶ χρυσῶν τεττίγων ἐνέρσει κρωβύλον ἀναδούμενοι τῶν ἐν τῇ κεφαλῇ τριχῶν· ἀφ’ οὗ καὶ Ἰώνων τοὺς πρεσβυτέρους κατὰ τὸ ξυγγενὲς ἐπὶ πολὺ αὕτη ἡ σκευὴ κατέσχεν. μετρίᾳ δ’ αὖ ἐσθῆτι καὶ ἐς τὸν νῦν τρόπον πρῶτοι Λακεδαιμόνιοι ἐχρήσαντο […].
Quelle H. S. Jones, J. E. Powell, Thucydidis historiae, Bd. 1, Buch I-IV.
Übersetzung Die allerersten, die das Eisen ablegten, waren die Athener, die die alte Straffheit lockerten und sich mehr den Annehmlichkeiten zuwandten. Noch ist es ja nicht so lange her, daß dort die älteren Leute unter den Begürteten aufhörten, in ihrer verfeinerten Art leinerne Röcke zu tragen und sich durch Einführung goldener Zikaden die Haupthaare zu einem Schopf aufzustecken; weshalb auch noch heute in dem verwandten Ionien unter den älteren Leuten lange Zeit diese Tracht herrschte. Die heutige knappere Art stammt von den Spartanern […].
Quelle der ÜbersetzungP. Landmann, Thukydides: Geschichte des Peloponnesischen Krieges, Bd. 1, Buch I-IV.
Kommentar Nach den Beschreibungen der Wanderungen berichtet der Historiograph von den Charakteristika einiger Gemeinwesen. Im Zuge der Betrachtungen Athens bzw. der Athener wendet sich Thukydides Aspekten der Sozialgeschichte zu, welche in seinem Gesamtwerk jedoch eine untergeordnete Rolle spielen. Er konzentriert sich dabei auf die von ionisch zu dorisch (das ist wohl mit der Art der Spartaner gemeint) veränderte Männertracht, ganz im Gegensatz zu Hdt. 5,88, wo die Wandel der Frauentracht in Athen beschrieben wird, die zuerst dorisch und erst später ionisch gewesen sei. Nach A. W. Gomme, Historical Commentary on Thucydides, Bd. 1, Buch I, 103 gibt es bezüglich der ionischen Tracht in der modernen Forschung auch die umgekehrte Meinung, dass diese zuerst die Ionier einführen und die Athener sie von ihnen übernehmen. Die ionische Tracht wird in der Regel von den Einheimischen Kleinasiens getragen (Phrygern, Lykiern, Karern und den Griechen, die mit ihnen in Kontakt kommen), die dorische Tracht hingegen gilt als jene, die bei allen anderen Griechen bis auf die Ionier üblich ist (W. W. How, J. Wells, A Commentary on Herodotus, Bd. 2, Buch V-IX, 48).
SchlagwortTracht, Frisur, Mentalität
Geographische ZuordnungAthen
Ethnische GruppenIonier
BearbeiterInAnna Trattner-Handy
Permalinkhttps://gams.uni-graz.at/o:ethnos.286