Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

PDF« zurück

Diod. 9 frg. 36,2

TitelBiblioteke
AutorDiodorus Siculus
Zeitangabe1. Jh.v.Chr.
Originaltext Ὅτι Λακεδαιμόνιοι τὴν Ἀρκαδίαν μέλλοντες καταστρέφειν ἔλαβον χρησμόν,   Ἀρκαδίαν μ’ αἰτεῖς; μέγα μ’ αἰτεῖς· οὔ τοι δώσω.   πολλοὶ ἐν Ἀρκαδίᾳ βαλανηφάγοι ἄνδρες ἔασιν,   οἵ σ’ ἀποκωλύσουσιν· ἐγὼ δέ τοι οὔτι μεγαίρω.   δώσω σοι Τεγέαν ποσσίκροτον ὀρχήσασθαι   καὶ καλὸν πεδίον σχοίνῳ διαμετρήσασθαι.
Quelle F. Vogel (nach I. Bekker, L. Dindorf), Diodori bibliotheca historica, Bd. 2, Buch V-XII.
Übersetzung Als die Lakedaimonier Arkadien unterwerfen wollten, empfingen sie den Orakelspruch: „Ist Arkadien dein Wunsch? Ein großes Verlangen, doch muß ich Dir es versagen. Dort wohnen viel eichelverzehrende Männer; Diese halten dich ab, aber ich will dir nichts missgönnen: Und seine herrliche Flur, die sollst du mit Seilen vermessen.“
Quelle der ÜbersetzungG. Wirth, O. Veh, Diodoros: Griechische Weltgeschichte, Bd. 1/II, Buch I-X.
Kommentar In diesem Diodor-Fragment, das den Orakelspruch der Pythia anlässlich der Anfrage der Lakedaimonier bezüglich der Eroberung Arkadiens zum Inhalt hat, nennt der Historiograph die Arkader βαλανηφάγοι. Dieses Epitheton ist in der antiken Überlieferung den Arkadern vorbehalten und findet sich immer wieder, so etwa bei Herodot (1,66,2), und dient vermutlich zur Charakterisierung der Ethnie als rustikal.
BelegstellenHdt. 1,66,2
SchlagwortEssen und Trinken, Orakel
Geographische ZuordnungArkadien
Ethnische GruppenArkader
BearbeiterInAnna Trattner-Handy
Permalinkhttps://gams.uni-graz.at/o:ethnos.151