DERLA |

VERFOLGUNG UND WIDERSTAND
IM NATIONALSOZIALISMUS
DOKUMENTIEREN UND VERMITTELN

Digitale Erinnerungslandschaft



Stolperstein für Leopoldine Brandner

Erinnerungsort detailiert betrachten | Forschungsdaten downloaden

| Personen, Metadaten und Bilder ansehen

Steiermark - Ägydigasse 6/1, 8020 Graz
Steiermark / StolpersteinRoma/Romnija und Sinti/Sintize und andere Fahrende wie LovaraFrauen explizit erwähntÖffentlich zugänglich


Leopoldine Brandner lebte ab 1938 mit ihren sechs Kindern in Graz und gehörte der Bevölkerungsgruppe der Sinti und Roma an, die als Gruppe sofort nach dem "Anschluss" an das "Deutsche Reich" verfolgt und in verschiedene Lager verschleppt wurden. Vermutlich über München gelangte Leopoldine Brandner in ein Zwangslager nach Salzburg-Maxglan, das im Sommer 1940 errichtet worden war. Dort verbrachte Leopoldine Brandner rund zweieinhalb Jahre, zusammen mit zumindest fünf ihrer Kinder: Dem 1925 oder 1926 geborenen Karl-Josef, der 1926 oder 1927 geborenen Helene, der 1927 geborenen Melanie, der 1932 geborenen Anna-Johanna und dem 1935 geborenen Alfred. Leopoldine Brandner wurde von Salzburg-Maxglan in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie am 18. Februar 1943 ermordet wurde. Auch ihre Kinder und ihr Partner, Friedrich Krems, wurden in Auschwitz-Birkenau ermordet.

Verbundene Personen





  • Hauptbild des Ortes
  • Sekundäres Bild des Ortes
Foto: Sabrina Melcher




Weiteres