DERLA |

VERFOLGUNG UND WIDERSTAND
IM NATIONALSOZIALISMUS
DOKUMENTIEREN UND VERMITTELN

Digitale Erinnerungslandschaft



Stolperstein für Sara Düdner (geb. Didner)

Erinnerungsort detailiert betrachten | Forschungsdaten downloaden

| Personen, Metadaten und Bilder ansehen

Steiermark - Griesgasse 26, 8020 Graz
Steiermark / StolpersteinJüdische Opfer - Israelitische KultusgemeindeFrauen explizit erwähntÖffentlich zugänglich


Sara Düdner (geb. Didner) wurde am 11. Februar 1896 in Przeworsk, Galizien, geboren. Ihren Mann Isak Düdner heiratete Sara am 30. Juli 1918. Er stammte aus demselben Ort in Galizien. Die Familie Düdner, bestehend aus den Eltern Isak und Sara Düdner, ihren Söhnen Ernst und Edgar wohnte zuerst in der Griesgasse 23 und ab 1936 im Zinshaus Griesgasse 28, das Isaks Mutter Hedwig gehörte. Saras Mann Isak war Kaufmann und betrieb ein Altwarengeschäft in der Griesgasse. Die Situation der Familie wandelte sich mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten im März 1938 zum Schlechteren. Die Schwiegermutter Hedwig musste die Leitung ihres Altwarengeschäfts an einen "kommissarische Verwalter" abgeben und ihr Mann Isak wurde in sog. "Schutzhaft" genommen. Die Familie wollte nach Palästina emigrieren, saß aber wegen fehlender Möglichkeiten bis 1939 in Graz fest und übersiedelte dann zwangsweise nach Wien. Bis zum Sommer 1942 lebten Sara und ihr Mann Isak in Wien in der Konradgasse 1. Am 5. Juni 1942 wurden sie mit dem letzten Transport von Wien ins "Ghetto" Izbica deportiert, von wo aus Sara nach Belzec oder Sobibor deportiert wurde.

Verbundene Personen





  • Hauptbild des Ortes
  • Sekundäres Bild des Ortes
Foto: Sabrina Melcher




Weiteres