CoReMA

Cooking Recipes of the Middle Ages

HELP

Buttons underneath highlight semantic annotation visualisation, buttons are displayed in relation to the annotation of the text (if a button is not here, the data is not annotated!)

  • Ingredient: (usually) edible material used in cooking
  • Dish: general category of food
  • Tool: equipment used in cooking
  • Name: proper name of dish
  • Instruction: one set of action during dooking
  • Opener: phrase opening a recipe text
  • Closer: phrase closing a recipe text
  • Ref.: reference to another recipe
  • Kitchen Tip: set of actions concerning cooking
  • Household Tip: set of actions concerning household matters
  • Serving Tip: set of actions concerning dishing and serving the food
  • Speech ( ): active speech act of chef or other individual
  • Excluded ingredient ( ): potential ingredient is actively excluded
  • Compared to… ( ): comparison to suggest shape, measurement, etc.
  • Analogy ( ): something other is simulated (“fake” dish)

Ingredients / Tools: Indexes of ingredient and tool concepts reachable via English translation in brackets trailing Early New High German spelling

Metadata: Transcription and recipe view reachable via buttons next to recipe number under Metadata

Similar recipes: provides information on recipe relationships

Categories show, if decidable, main ingredient, distinct preparation method and type of dish

License and citation suggestion available via buttons next to manuscript signature below the manuscript image.

Spit cake, Baumkuchen; type

Einen guten Spiess oder Stang Kuchen zuebackenn

Ingredients:

Tools:

Metadata:

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Handschriftenabteilung, Cod. Guelf. 51 Aug. 4°Source Collection: Wo8, fol. 210rRecipe Nr. 290 Dating: 1st half of 17th c.Origin: Lang: High German languages

Similar recipes:

Same title: wo8.290Shared ingredients: wo8.290Same ingredients in following recipe: 3Same tools in following recipe: 2

Categories:

Main ingredient: -Preparation: pastryType: show dish

Einen guten Spiess oder Stang Kuchen zuebackenn etc. Nim zwey maß gutten dicken Rohm vndt So viel Eyer Als Rohm Auch mehr oder weniger darnach der Spieß Kuchen groß werden soll Nim darnach ein schoen Klarr Außgebeutteldt mehl Ruhre vndt quirle es vnder den Rohm Wan er warm worden ist thue ein guett theill zergangene Butter vnndt die Eyer dran wurtze es mitt zucker ziemett geriebene Mußcatenn Nuß oder Blumen vnndt Saffran [210v] geus ein wenigk ziemett oder Rosenwaßer darzu vnndt mache gar ein tunnes teiglein das Er sich gießen Lest Setze ihn dan mitt dem topff oder mitt dem gefhess Darnach der teigk gemachtt ist Auf einen warmen Ofen Oder Ans Feuer von fernst das der teigk warm bleibett Nim darnach einen Spieß Kuchen Spieß oder Stangen welche ein dreßler darzu drehen muss Lege sie Ans feuer das sie Inwendig vndt Außwendig wohl warme Laß sie stets vmbdrehen vndt [211r] bestreich die stang offte mitt einem Speck oder Stuckbutter das er sich wohl in die Stange zeuchtt vndt desto besser Abgehett wan nun der Spieß oder die Stangen zum Kuchen Also bereittett So nim einen feinen tieffen loeffell oder Kellen voll des zugerichten teiges Begeus die Stange vberahl damitt das sie Allenthalben wohl bedecktt sey vnndt gleich begossen werde Lege ihn Aber in der Erste nicht gar nahe zum feuer Sondern Laß ihn Immer [211v] geschwinde vmbwenden vndt wen der Spieß einmahl Am Spieß trucken worden ist So begeus ihn wieder fein gleich vnndt Brate Ihn biß er wieder trucken wirdt vndt Also fortt wan er nun eines halben fingers dicke ist So nim gantz ziemett schneide feine Lange vndt schmahle Stenglein dauon Bestecke den Kuchen Am Spieß wohl damidt Begeus Ihn wieder mitt dem teigk biß er gar ist An Spieß Kommen So bekommett er feine Lange zanken [212r] wan er dann wieder getrucknett ist So rucke ihn ein wenigk neher zum feuer vndt Laß ihn vollendt Außbacken Er muss nicht bey Kohlen Sondern An der gluett gebacken werden Wann Er nun fein gelb wirdt So begeus ihn mitt ein wenigk Butter So wirdt er Breuhner Wann du ihn dann Anrichten wildt So schneide ihn hinden vnndt forne Abe Lose ihn vnndt zeuch ihn mit einem Reinen tuch vom Spieß Lege ihn in eine schussell gib ihn darnach warm oder Kaldt [212v] Es ist ein guett herrlich Essenn etc.






Wo8 - "Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Handschriftenabteilung, Cod. Guelf. 51 Aug. 4°"