CoReMA

Cooking Recipes of the Middle Ages

HELP

Buttons underneath highlight semantic annotation visualisation, buttons are displayed in relation to the annotation of the text (if a button is not here, the data is not annotated!)

  • Ingredient: (usually) edible material used in cooking
  • Dish: general category of food
  • Tool: equipment used in cooking
  • Name: proper name of dish
  • Instruction: one set of action during dooking
  • Opener: phrase opening a recipe text
  • Closer: phrase closing a recipe text
  • Ref.: reference to another recipe
  • Kitchen Tip: set of actions concerning cooking
  • Household Tip: set of actions concerning household matters
  • Serving Tip: set of actions concerning dishing and serving the food
  • Speech ( ): active speech act of chef or other individual
  • Excluded ingredient ( ): potential ingredient is actively excluded
  • Compared to… ( ): comparison to suggest shape, measurement, etc.
  • Analogy ( ): something other is simulated (“fake” dish)

Ingredients / Tools: Indexes of ingredient and tool concepts reachable via English translation in brackets trailing Early New High German spelling

Metadata: Transcription and recipe view reachable via buttons next to recipe number under Metadata

Similar recipes: provides information on recipe relationships

Categories show, if decidable, main ingredient, distinct preparation method and type of dish

License and citation suggestion available via buttons next to manuscript signature below the manuscript image.

Large choux pastry

Willdtu Groß Kuechel machn oder Pachenn

Metadata:

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Handschriftenabteilung, Cod. Guelf. 42.6 Aug. 4°Source Collection: Wo7, fol. 152rRecipe Nr. 65 Dating: 16th c.Origin: place of origin unknown.Lang: High German languages, High German languages

Similar recipes:

Same title: wo7b.65Shared ingredients: k1.109, wo1c.5, wo7b.65, wo7b.72Same ingredients in following recipe: 3 6Same tools in following recipe: 5

Categories:

Main ingredient: -Preparation: deep friedType: -

Willdtu Groß Kuechel machn oder Pachenn So Nim In ein pfann ein wasser zween loeffelvol thue einen Kochloeffel vol schmaltz darunder vnd laß aufwallen thue dann ein guet Semmelmehl darundter vnd Ruers wol ob dem feueer das ein vestr taig werdt vnnd allß Truckhen daz es Nur knolln weiß bleibt vnd sich nit zusammen lest treiben vnd laß ein weil Auf der gluett erwalln Rueers vnd treibs wol mit einem loeffel daz es sich nit in der pfan Anlege vnd wen du dj pfann ob dem feueer Nimbst vnd meinst es wehr der taig zu naß So Nim mehr ein mehl darunder vnnd setz Auf die gluett vnnd wen du in ob der gluet abtriben hast so thue denn taig in ein Moerser der hitz wo Auch wol bej dem feueer vndt [152v] Stoß den taig ein gutte weil Schlag denn ein Ay drein vnd stoß ihn lennger dann mehr ein Ayer drein vnd stoß Immer deß thue Allß lanng biß das der taig Recht Ann der Trucken sej ist das mehl guett so mustu der Ayer dest mehr nehmen vnd must den taig nicht zu duenn machen nit Allß zu den Prannden Kuechlein vnnd wenn du denn taig in denn moerser thust So salltz in vnnd laß in ein guette stund oder lennger stehen vnnd wenn dus pachen wildt So thue Im Allso laß schmaltz heiß werdn Inn einer weidten pfann vnnd das die pfann vast das dritt oder viertt theil mit schmalltz sej vnnd wenn das schmalltz heiß ist vnnd Im der feim verganngen so laß stehen biß wider Kueel wuerdt darnach Nim ein Kleinß eisenes schepff pfendlein daz netz Inn schmalltz vnnd Nim denn taig damit Auß dem Moerschner Allß vil dich gnug sein duenckhtt thues Inn des schmalltz thue Auf ein mahl Immer drej kueechl [153r] Inn die pfann es sej die pfann wie weich die woel denn sie moegen sonst nit wolauf geen vnnd wenn dus Pechst Rueer die weil die pfann stetts vnnd Kehr die kuechel mit einem feim loeffel vmb damit sie Auf beeden seitten pachen werdten vnd pachs gar Kueehl ob einem Clein feueer oder frischen gluett vnnd wenn die kuechel gnug Pachen sein so ist das schmaltz zu heiß so laß Kueehlen oder Khueels mit einem Kueehlen wasser oder geueß das wasser Inn ein schaf vnnd halltt die pfann mit dem schmaltz darein biß es ganntz loblet vnnd greiff mit eim loeffel in das schmalltz der ein wenig taigig ist vnd wenn es seuet so ist es zu heyß das thue so offt du ein drej Kuechlein bachen hast vnnd thue denn taig in das schmaltz weil du die pfann Inn dem Wasser hast vnnd laß drin ein wenig Aufgeen darnach pachs An die Statt ob den feuer gahr Kueehl wie oben steet so werdten sie guett vnd vast groß [153v] vnd Rogel wann Aber das schmalltz zu heiß moegen sie nit Aufgehen die Ayer magstu So du dran schlegst wol in einem wasser ligen lassen weil du denn taig machest etc.






Wo7 - "Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Handschriftenabteilung, Cod. Guelf. 42.6 Aug. 4°"