CoReMA

Cooking Recipes of the Middle Ages

HELP

Overview

Collection: H3

Shelfmark: Heidelberg, Universitätsbibl., Cod. Pal. germ. 583

Material: paper

Number of folios: 163

Dimensions: 210mm x 140mm

Origin: Mattighofen (Innviertel)

Dating: 1482-1486

Languages: Southern Bavarian, Medieval Latin toggle details

, Schreibsprache im südmittel- bis südbairischen Raum anzusiedeln.

Codicology

Number of folios: 163

Dimensions: 210mm x 140mm

Condition: Papierränder beschnitten, Text am Rand teilweise abgeschnitten.
Auf dem Schnitt oben: Medicinale, unten: Sparsguet.
14v, 103r, 105r, 122v Monogramm: GS (Georg Sparsguet).

Material: Papier

Watermarks: Waage (Bll. 1-148, 152-154), darunter ähnlich Piccard, WZK, Nr. 117.151 (Wien 1482).
Anker im Kreis (Bl. 150), nicht nachweisbar.

Foliation: Foliierung des 17. Jhs.:
1-154, Bll. 90a*-f*, 136a*-b*, 153a* mit moderner Zählung.

Collation: Vorne und hinten je ein modernes Vorsatzbl.,
ungezählt, Spiegel ebenfalls modern.

Formula: Lagen: 2 VI^24 + VII^38 + 2 VI^62 + V^72 + 7 VI^148 (mit Bll. 90a*-f*, 136a*-b*) + I^150 + (III-l)^154 (mit Bl. 153a*, davor ein Bl. herausgeschnitten)

Catchwords: Regelmäßige Reklamanten

Hands: Verschiedene, nicht sicher voneinander abgrenzbare Hände.
I und II: 2r-134r, 151v—153r (darunter: Georg Sparsguet, vgl. 134r)
III: 134v—136r
IV: 137r-147v
V: 149r-150v
VI: 151r— 153r
I. und II. deutsche Kursive. Überschriften in roter Tinte, 2r, 2v u.ö. mehrzeilige rote Initialen, Abschnittsanfänge rot unterstrichen oder die Anfangsbuchstaben rubriziert;
75r-76v Randnotizen von derselben Hand wie der Text.
Ab 48v wechselt sich Sparsguet vermutlich mit einem zweiten Schreiber ab, dessen Handschrift der Sparsguets aber sehr ähnlich ist.
Der zweite Schreiber schrieb 48v-50v, 51r-52v, 53v-54v, 56-59v, 61r-70v, 74r/v.
III. deutsche Kursive. Gelegentlich rote Unterstreichungen und Überschriften (evtl. ebenfalls Sparsguet).
IV. lateinische Minuskel. 137r rote sechszeilige Initiale, Satzanfänge rubriziert, Namen und Werktitel rot unterstrichen.
V. lateinische Minuskel. Absatzanfänge in roter Tinte, rote Initiale 149r, Satzanfänge rubriziert.
VI. deutsche Kursive des späten 15. Jhs. Großbuchstaben und Absatzanfänge rubriziert, rote Unterstreichungen.

Script (fol. 80r-89r): klare Struktur, Rezepte abgesetzt und mit Initialen eingeleitet, Überschriften mittig toggle details

allgemeine Beobachtung: klare Struktur, Rezepte abgesetzt und mit Initialen eingeleitet, Überschriften mittigDuktus: flüssige Hand Leitbuchstabe <a>: einstöckiges <a>Leitbuchstabe <l>: geschlossene oder fast geschlossene SchlaufeLeitbuchstabe <g>: geschlossene Punze, Unterbogen offenLeitbuchstabe <e>: offene Punze zweiteilige Bauweise gut sichtbarLeitbuchstabe <m>, <n>: finaler Schaft in finaler Stellung teils mit UnterlängeLangschäfte <b>, <d>, <h>, <k>, <l>: <h> teils offene Schlaufe, <b>, <d>, <l>, <k> mit Schlaufe<f>, Schaft-s Unterlänge: ‚normale‘ UnterlängeVerschiedene r-Formen: gerades <r>Verschiedene z-Formen: geschwänztes <z>Bögen/Unterlänge von <h>, <y> und geschwänztem <z>: <h> Bogen, der in die Unterlänge führt, teils sehr spitzwinklig: Verwendung von Schaft-s und rundem <s>: Schaft-s: initial + medial; rundes <s>: finalVerwendung von geradem und rundem <d>: - i-Markierung: meist i-MarkierungBesonderheiten anderer Grapheme: <y> meist mit Punkten markiertZahlzeichen: römische Ziffern/lat. BuchstabenMajuskeln (Verwendung): Initiale, textintern meist mit StrichelungVerzierungen: Unterstreichungen, einfach ausgeführte InitialenRubrizierung: Überschriften, Unterstreichungen, Strichelung, InitialenDiakritika: strich-, tilden, punktförmigAbbreviaturen: Kürzungsstrich, r/er-Kürzungshaken, er-Kürzung in Verbindung mit Schaft-s, per-KürzungInterpunktion: Virgel (meist rubriziert), Punkte (teilweise unsicher, ob Verschmutzung, Einschlüsse im Papier oder Punkte), DoppelpunkteTerminatoren: einfache strichförmige Zeilenfüller Worttrennung: Doppelstrich (unikal 86v25)Korrekturen: Streichungen, EinfügungenOffensichtliche Schreiberwechsel: -

Layout

Measure: I: 185 x 115mm; II: variierend; III: 150 x 85-90mm; IV: 170-180 x 105-110mm

Textblock: Schriftraum wechselnd:
I. 2r-133r, 151v-153r;
III. 137r-147v (außen durch Knicke begrenzt);
IV. 149r-150v.

Lines: I: 31-33,
II: variierend,
III: 32-35;
IV: 34-36 Zeilen

Cover

Condition: Auf dem Rücken eckiges Signaturschild mit blauem Rand, modern: 583;
rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 583.

Covering: Brauner Pappband des 19. Jhs.

Wastepaper: Falzverstärkungen aus Pergament mit Fragmenten eines lat. Textes, nicht näher bestimmbar.

History

Origin: Mattighofen (Innviertel)

Provenance: Handschrift aus dem Besitz des Georg Sparsguet, Kanoniker des Kollegiatsstiftes Mattighofen (im Innviertel, 40 km nördlich von Salzburg). Darauf weist die Nennung Sparsguets als Schreiber 134r, die Beschriftung auf dem Schnitt sowie das Monogramm GS. lr Capsanummer: C. 68, daneben Signatur Pal. G. 583.

Dating: Mehrere Datierungen:
89r Et sic est finis huius operis lxxxii dyonisy festo [Mittwoch, 9. Oktober 1482].
Darunter in rot: Ittem 4 feria ante dyonisy defunctus est dominus leschenpranndt Anno domini lxxxiii.
1r Matighofen comhusta est sexta feria post floriani de nocte justa nonam et decimam anno domini 1485 [Freitag, 6. Mai 1485].
134r Georgius Sparsguet In matighafen canonicus 1486 Martini [11. November 1486].
mentioned in manuscript:
1482/1483 (fol. 98r), 1485 (fol. 1r), 1486 (fol. 134r)

How to cite

Böhm, A. (2021). H3, Codicology. In H. W. Klug (Ed.), CoReMA - Cooking Recipes of the Middle Ages. Corpus - Analysis - Visualisation. With the help of A. Böhm and C. Steiner. http://hdl.handle.net/11471/562.10.1792 (GAMS. 562.10.1792) (Accessed 2021-10-28)

Sources

Handschriftencensus | Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 583 (2014) Handschriftencensus. Available at: https://handschriftencensus.de/10297 (Accessed: 12 October 2020). Kalning, P., Miller, M. and Zimmermann, K. (eds) (2008) Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 496 - 670). Heidelberg: Univ.-Bibl. (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg. 6.), cf. pp. 232-234. Available at: https://doi.org/10.11588/diglit.31953.


Universitätsbibliothek Heidelberg (no date) Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 583, UB Heidelberg - Digitale Bibliothek - Heidelberger historische Bestände - digital. Available at: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg583.


Schulz, M. (1998) Die Kochrezepte des cpg 583, fol. 80r-89r: Edition und Untersuchung eines spätmittelalterlichen Fachliteraturtextes. Masterarbeit. Würzburg. Julius-Maximilian-Universität.


Encoding remarks

Rot gestrichelte Virgel als rubrizierte Virgel transkribiert, z.B. 83r03.

Content