Aufbruch in die Moderne

Gebrauchsgrafik

Musikalien der Sondersammlung der Universitätsbibliothek

Über 700 Musikalien aus dem 19. und 20. Jahrhundert befinden sich in der Sondersammlung der Universitätsbibliothek der Karl-Franzens-Universität. Eine erste Sichtung und Erfassung des Archivmaterials erfolgte gemeinsam mit Ingrid Naftz, Pia Fiedler, Felicitas Karpf und Simon Furggler.
Vor allem in der Zeit des um 1900 weisen einige Titelblätter eine aufwendige künstlerische Gestaltung auf und sind von der Künstlerin bzw. vom Künstler signiert. Stilistische Einflüsse der Kunstströmungen der Zeit schlagen sich in den Entwürfen nieder. Parallelen zu anderen Gebrauchsgrafiken der Zeit, wie Plakaten, Postkarten, Warenberichte etc. lassen sich zudem feststellen.
Einzelne Coverentwürfe der Musikalien können bereits in einem ersten Bearbeitungsschritt namhaften Grazer Künstlern, wie Ferdinand Wüst, der auch für die Firma Kastner & ÖhlerWerbungen gestaltete, zugeordnet werden. Selbst Paul Schad-Rossa, der von München nach Graz geholt wurde, um die modernen Tendenzen in der Kunst voranzutreiben, zeichnet für einen Entwurf verantwortlich. Weiterführende Informationen können in der im Leykam-Verlag erschienenen Publikation Plakate. Aufbruch in die Moderne nachgelesen werden.