Onlineportal Alte Geschichte und Altertumskunde

PDF« zurück

Hom. Il. 10,428-429

TitelIlias
AutorHomer
Zeitangabe7. Jh.v.Chr.
Originaltext πρὸς μὲν ἁλὸς Κᾶρες καὶ Παίονες ἀγκυλότοξοι καὶ Λέλεγες καὶ Καύκωνες δῖοί τε Πελασγοί,
Quelle T. W. Allen, D. Monro, Homeri Ilias, Bd. 1.
Übersetzung Meerwärts liegen paionische Spanner des Bogens und Karer, Leleger auch, Kaukonen zunächst und edle Pelasger;
Quelle der ÜbersetzungH. Rupé, Homer: Ilias.
Kommentar Dolon berichtet Dieses Zitat entstammt dem Bericht des Dolon, Sohn des troianischen Herolds Eumenes, der in das Lager der Griechen entstandt wird, um diese auszuspähen. Diomedes und Odysseus jedoch entdecken den Spion, verhören ihn und er versucht vergeblich durch die Herausgabe wertvoller Informationen sein Leben zu retten. Hier berichtet er über die Lage der Paionier, Karer, Leleger, Kaukonen und Pelasger. Letztere werden dabei als einzige mit einem Epitheton versehen und als δῖοί bezeichnet. Die Pelasger gelten in der griechischen Antike als prähistorische Einwohner von weiten Teilen Griechenlands, Hom. Od. 19,177 erscheinen sie auch als Besiedler der Insel Kreta und Hom. Il. 2,681 folgend als Bewohner Thessaliens und von Epeiros (vgl. Hom. Il. 16,233), Herodot kennt eine Version, nach der die Aioler einmal Pelasger hießen (7,95,1-2). Nach Thuk. 1,3,1-2 ist der Stamm der Pelasger jener, dem es vor Hellen und damit dem Begriff eines Hellenen, der seinen Namen in Griechenland am weitersten ausbreiten kann. Außerdem kennt Hdt. 2,56 kennt Pelasgia sogar als alten Namen für Griechenland.
SchlagwortSiedlungsgeschichte, Mentalität
Geographische ZuordnungKleinasien
Ethnische GruppenPelasger
BearbeiterInAnna Trattner-Handy
Permalinkhttps://gams.uni-graz.at/o:ethnos.209