DERLA |

VERFOLGUNG UND WIDERSTAND
IM NATIONALSOZIALISMUS
DOKUMENTIEREN UND VERMITTELN

Digitale Erinnerungslandschaft



Otto Neururer Kapelle im Wohn- und Pflegeheim Olympisches Dorf Innsbruck

Erinnerungsort detailiert betrachten | Forschungsdaten downloaden

| Personen, Metadaten und Bilder ansehen

Tirol - An-der-Lan-Straße 26a, 6020 Innsbruck
Tirol / GebäudeReligiöser WiderstandÖffentlich zugänglich


Am 8.7.2015 weihte Bischof Manfred Scheuer die Kapelle des neuen Wohn- und Pflegeheims Olympisches Dorf auf den Namen des Götzner Pfarrers Otto Neururer ein, ermordet am 30.5.1940 im KZ Buchenwald, seliggesprochen im November 1996. Den Bezug von Otto Neururer zu Innsbruck stellt seine langjährige Tätigkeit als Religionslehrer dar.

Verbundene Personen





  • Hauptbild des Ortes
  • Sekundäres Bild des Ortes
Neururer Kapelle im Wohn- und Pflegeheim O-Dorf Innsbruck, 2021 (© Natascha Osler)




Transkription

In diesem Reliquiar ruht, was am seligen Pfarrer OTTO NEURURER sterblich war. Foto: SELIGER PFARRER OTTO NEURURER *25.3.1882 Piller/Fließ +30.5.1940 KZ Buchenwald Der selige Otto Neururer war ein Nordtiroler Priester, der wegen seines christlichen Glaubens im NS-Konzentrationslager sein Leben hingeben musste. Als zwölftes und letztes Kind einer Bergbauernfamilie geboren, wurde er 1907 in Brixen/Südtirol zum Priester geweiht. Er wirkte an etlichen Tiroler Orten als Seelsorger, zuletzt ab 1932 in Götzens. Unter anderem war er auch der Religionslehrer von Bischof Reinhold Stecher. Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland im März 1938 wurde er verhaftet, weil er einer jungen Frau von einer Ehe mit einem Nationalsozialisten abgeraten hatte. Vom Gestapo-Gefängnis Innsbruck kam er im März 1939 ins Konzentrationslager Dachau und im folgenden September ins KZ Buchenwald bei Weimar. Trotz vielerlei Beschwerden und Schwierigkeiten bestätigte sich Otto Neururer weiterhin als Seelsorger und spendete heimlich die Sakramente. Nach verlässlichem Zeugnis wurde er an den Fußgelenken verkehrt aufgehängt und erlitt am 30. Mai 1940 den Märtyrertod. Die Asche von Otto Neururer erhielt die Pfarre Götzens, als letzte Wirkungsstätte vor seiner Verhaftung, per Post zugestellt. Der hl. Papst Johannes Paul II. sprach Pfarrer Otto Neururer am 24. November 1996 in Anwesenheit von Bischof Stecher selig. Ein Teil der Asche von Pfarrer Neururer befindet sich hier, in der nach ihm benannten Kapelle, in einem Reliquienbehälter vor dem Altar.



Weiteres